Listen Up! 2016

Wenige Stunden, bevor draußen die Silvesterböller in die Luft steigen (also theoretisch, praktisch sind einige wieder viel zu früh dran): Meine Knaller des Jahres.

Die 10 besten Konzerte des Jahres

Auf 14 Konzerte kam ich in diesem Jahr, plus ein Tag auf dem Sziget. Damit ist die Bilanz in diesem Jahr erneut etwas rückläufig. Am häufigsten war ich im kleinen Milla zu Gast, je zweimal war ich im Ampere, der Tonhalle und im großen Zenith. Ein Konzert objektiv zu beurteilen ist immer schwierig. Die Band hat nur den einen Versuch und kann einen selbst mal in besserer oder schlechterer Stimmung erwischen. War der Abend toll dank der Band oder trotz der Band? War man eh schon in guter Stimmung? Das hier waren meine besten Konzertabende in diesem Jahr:

10. The Slow Show (Ampere)
9. Muncie Girls (Unter Deck)
8. Blues Pills (Tonhalle)
7. Deap Vally (Milla)
6. Matt Wilde (Monarch)
5. Hinds (Milla)
4. Sigur Rós (Sziget)
3. Noel Gallagher’s High Flying Birds (Zenith)
2. Wolf Alice (Ampere)
1. Frank Turner (Tonhalle / Tollwood)

Damit hat Frank Turner seinen Titel aus den vergangenen beiden Jahr verteidigt. Auch ohne neues Album, auf seinen Konzerten bekommt man einfach das, was man erwartet.

Die 15 besten Serien des Jahres

Auch in diesem Jahr gilt: Gewertet wurde, was ich gesehen habe, unabhängig vom Produktionsjahr. Und wenn ich im diesem Jahr die zweite Staffel von Bonanza komplettiert hätte, könnte sie hier auch auftauchen. In den USA wurden in diesem Jahr 455 Serien produziert, so viele wie nie zuvor. Dem schließe ich mich an, dieses Jahr habe ich auch so viel wie nie gesehen. Darunter waren 25 neue Serien, bei weiteren 10 Serien war ich in der zweiten Staffel und bei fünfen in der dritten. Wichtigste Quelle war dabei für mich das Pay-TV (allen voran Sky Atlantic) mit insgesamt 27 Serienstaffeln. Auf die Privatsender entfallen 12, auf die Öffentlich-Rechtlichen 6. Und 5mal griff ich zu einer Serienbox. Aber genug der Statistik. Hier mein Ranking:

15. Nashville (Staffel 4)
14. Mörderisches Tal – Pregau (Staffel 1)
13. Modern Family (Staffel 6)
12. Silicon Valley (Staffel 3)
11. Better Call Saul (Staffel 1)
10. 11.22.63. – Der Anschlag (Staffel 1)
9. The Young Pope (Staffel 1)
8. Morgen hör ich auf (Staffel 1)
7. Homeland (Staffel 5)
6. Bates Motel (Staffel 4)
5. Z Nation (Staffel 2)
4. How To Get Away With Murder (Staffel 2)
3. Westworld (Staffel 1)
2. Suits (Staffel 2)
1. Black Mirror (Staffel 1)

Tja, und damit stehen zwei Serien vorne, bei denen ich einige Jahre hinten dran hing. Wenn man diese heraus rechnet, war Westworld der beste Serien-Neustart des Jahres. Und immerhin zwei der Serien stammen aus dem deutschsprachigen Raum. Mal sehen, wie es dann nächstes Jahr wird, wenn ich den Spung in die Netflix-Welt schaffe.

Die 15 besten Alben des Jahres

Ok, im Gegensatz zu den Serien zählt hier tatsächlich nur, was in diesem Jahr auch erschienen ist. An dem Album als Kunstform hänge ich nach wie vor. Genau wie an CDs, die ich immer noch sammle. Man muss ja nicht immer mit der Zeit gehen. Das hier sind nun also meine zehn liebsten Alben aus diesem Jahr. Beim Ranking habe ich mich etwas am Fachmagazin Kicker orientiert und nur die vorderen Plätze nummeriert.

  • Allen, John – Ghosts
  • Ashcroft, Richard – These People
  • The Heavy – Hurt & The Merciless
  • The Jezabels – Synthia
  • Kaleo – A/B
  • Minor Victories – Minor Victories
  • Muncie Girls – From Caplan To Belsize
  • Pop, Iggy – Post Pop Depression
  • Purple – Bodacious
  • The Temper Trap – Thick As Thieves

5. DMA’s – Hills End
4. Deap Vally – Femejism
3. Hinds – Leave Me Alone
2. Martha – Blisters In The Sun
1. Public Access T.V. – Never Enough

Insgesamt kein schlechtes Jahr, wie ich fand, auch wenn der absolute Überflieger etwas gefehlt hat. Im weiteren Verlauf des Posts findet ihr dann immer mal wieder einige meiner Lieblingssongs aus diesem Jahr.

Die 10 besten Kinofilme des Jahres

Gewertet habe ich wie immer nur das, was ich auch wirklich im Kino gesehen habe und nicht später sonstwo. Alle Filmen wirken im Kino besser, nicht nur wegen der großen Leinwand und dem Sound, sondern auch, weil man sich nur dort so richtig auf den Film einlassen kann. Kino, dafür sind Filme gemacht.

Das hier waren meine Top 10. In Klammern jeweils die Chartposition nach verkauften Tickets in Deutschland, (Quelle – nur Filme mit mehr als 100.000 Zuschauern, Stand: 25.12.2016) bzw. der Hinweis auf das Fantasy Filmfest. Die ganz großen Titel fehlen, ist aber auch kein Wunder. Von den Top 20 Filmen in Deutschland habe ich nur 3 gesehen (darunter Independence Day 2 – der ja völlig irrelevant für eine Highlightliste ist).

10. The Witch (FFF)
9. Nocturnal Animals (X)
8. The Girl With All The Gifts (FFF)
7. Star Trek: Beyond (22)
6. Oasis: Supersonic (-)
5. The Conjuring 2 (40)
4. Spotlight (72)
3. Train To Busan (FFF)
2. Arrival (49)
1. Raum (137)

Die 5 besten Romane des Jahres

Wie bei den Serien bezieht sich diese Kategorie nur auf die Romane, die ich dieses Jahr auch gelesen habe. Von denen ist keiner in diesem Jahr erschienen. Ganz so fleißig wie im vergangenen Jahr war ich allerdings nicht, ich bin nur auf 6 Romane gekommen. Immerhin 4 davon stammen von deutschen Autoren. Und der Kindle gewann gegenüber den echten Büchern mit 4:2. Hier mein Ranking:

5. Volker Klüpfel, Michael Kober – Grimmbart (2014)
4. Günter Grass – Die Blechtrommel (1959)
3. Philipp Reinartz – Katerstimmung (2013)
2. Ben Fountain – Die irre Heldentour des Billy Lynn (2012)
1. Carlos Ruiz Zafón – Der Schatten des Windes (2001)

Trotz der quantitativen Übermacht der deutschen Autoren stehen die fremdsprachigen Bücher ganz vorne, die ich aber – selbstverständlich – in der deutschen Übersetzung gelesen habe. Mein Spanisch hätte was anderes gar nicht zu gelassen.

Die 6 heißesten Serienfiguren des Jahres

Diese Rubrik verdanke ich der singenden Lehrerin, die in ihrer aktuellen Blogparade nach sechs fiktiven Figuren fragt, die man nicht von der Bettkante stoßen würde. Hier kommen also meine sechs Kandidaten, die alle in Serien mitgespielt haben, die ich in diesem Jahr gesehen habe (dadurch passt die Liste ganz gut in diesen Eintrag). Die Reihenfolge ist dabei vollkommen willkürlich:

  • Haley Dunphy (Sarah Hyland) aus Modern Family: Die kleine Haley wird langsam erwachsen und findet Ziele im Leben. Das tut ihr gut und ich schaue ihr gerne dabei zu, wenn da nur nicht ihre Romanze mit Blöd-Arsch Andy wäre.
  • Dutch (Hannah John-Kamen) aus Killjoys: Tough, schlagfertig und immer heiß angezogen streift meine Lieblingskopfgeldjägerin durchs All.
  • Rachel Zane (Meghan Markle) aus Suits: Oh diese Royals! Prince Harry hat bei den Suits-Fans in unserer Firma nun einigen Hass auf sich gezogen.
  • Cosima Niehaus (Tatiana Maslany) aus Orphan Black: Nicht, dass die Darstellering Maslany in all den Klon-Rollen scharf wäre. Aber als clevere Wissenschaftlerin mit Brille und leicht angeschwipst ist es doch noch mal eine andere Liga!
  • Maeve Millay (Thandie Newton) aus Westworld: Während sie in Westworld eine Bordell-Chefin spielt, spielt sie in der echte Welt mit den beiden Technikern, die sich um sie kümmern. Und achja, dabei ist sie die meiste Zeit nackt und ich war während dieser Screenzeit ständig abgelenkt von ihren aber lassen wir das und machen mit der letzten Kandidatin weiter.
  • Chairmain Tully (Claire Holt) aus Aquarius: Die blonde Polizisten will sich in der Männerwelt der 60er Jahre durchsetzen und tauscht ihre sexy Uniform gegen Undercovereinsätze. Hübsch und ehrgeizig!

Die 5 besten Hotels des Jahres

Über was ich mittlerweile alles Statistiken führe. Aber dank elektronischer Kalender ist das ja alles recht einfach nachvollziehbar. In diesem Jahr habe ich insgesamt 46mal nicht in München übernachtet. Anderthalb Monate war ich also unterwegs! Davon entfallen aber schon 18 Übernachtungen auf meine Eltern. Weitere 12 auf Spanien, 4 auf Ungarn, 4 auf Madeira und 4 auf Berlin. Der Rest auf Geschäftsreisen nach London und kurze Abstecher nach Zürich und Innsbruck. Das ist doch ordentlich! Die besten 5 Hotels oder Appartements – von meinen Eltern natürlich einmal abgesehen – aus diesem Jahr waren:

5. Valencia: Airb’n'b Appartement
4. Berlin: andel’s
3. Barcelona: SB Diagonal Zero
2. Funchal: Castanheiro Boutique Hotel
1. L’Amettla de Mar: Airb’n'b Appartement

Die 6 eindrucksvollsten Filmszenen des Jahres

Eine interessante Frage, die ich neulich in irgendeinem Jahresrückblick über die Filmwelt las, war die Frage nach den bemerkenswertesten Filmszenen der Filme des Jahres. Berührend, lustig, krawallig oder schlecht – alles könnte zählen. Die für mich eindrucksvollsten Szenen waren (aber Vorsicht: Könnte Spoiler enthalten):

  • The Revenant: Die Eröffnungszene zieht einen mitten hinein in die Welt der ersten Pioniere in den USA. Sie rasten am Fluß, als sie von Indianern überfallen werden. Perfekt choreografiert in einer traumhaft schönen Landschaft kommen diese ersten Minuten völlig ohne Schnitt aus, als das Chaos herein bricht.
  • Nocturnal Animals: Auch hier hätte ich die Eröffnungsszene nehmen können, ich habe mich aber für den Angriff auf dem Highway entschieden. Wie die sorglose Familie in ihn hinein gerät und sich nicht heraus winden kann, lässt einen atemlos zurück.
  • The Girl With All The Gifts: Zombie-Filme gibt es ja genug, aber der Angriff der Zombies auf die Militärbasis war hier äußerst spektakulär inszeniert. Highlight: Als die abgeklärte Forscherin in völliger Ruhe den Sicherheits-Rolladen (?) herunter lässt, während im Hintergrund ein Zombie angerannt kommt. Und zum Schock des ganzen Saals schneller ist als die Forscherin.
  • Raum: Jack wächst mit seiner Mutter in einem abgeschotteten Raum auf, ohne Kontakt zur Außenwelt. Er kann, eingewickelt in einen Teppich, fliehen. Als er sich aus diesem Teppich befreit und das erste Mal frische Luft atmet und die Sonne sieht, das ist sehr ergreifend. Dazu wird This Will Destroy You gespielt.
  • Desierto: Gegen Ende des Films verfolgt Sam im Grenzgebiet zwischen Mexiko und den USA den Einwanderer Moises. Gefühlt minutenlang sieht man die beiden in der Totalen um einen kargen Felsen schleichen – das war schon fast Slapstick.
  • Toni Erdmann: Na klar, die Nackt-Party, die eigentlich nur startet, weil Gastgeberin Ines sich nicht rechtzeitig anziehen konnte, und es dann aber voll durch zieht. Der finale Akt, um ihre Wandlung im Film offensichtlich zu machen.

Die Verstorbenen des Jahres

Jeden Tag werden Menschen geboren, jeden Tag sterben Menschen. Die meisten sterben an natürlichen Ursachen, manche an Unfällen und Katastrophen und nur ganz wenige gewaltsam. Fast alle davon sind der Gesellschaft ziemlich unbekannt. Nur manche von ihnen standen im Rampenlicht und haben unsere Welt geprägt. Von ihnen möchte ich in diesem Jahr erinnern an:

Achim Mentzel, David Bowie, Alan Rickman, Glenn Frey, Roger Willemsen, Umberto Eco, Peter Lustig, Hannes Löhr, Lothar Späth, Guido Westerwelle, Roger Cicero, Johann Cruyff, Hans-Dietrich Genscher, Prince, Uwe Friedrichsen, Margot Honecker, Erika Berger, Muhammad Ali, Sascha Lewandowski, Rudi Altig, Jo Cox, Götz George, Anton Yelchin, Bud Spencer, Miriam Pielhau, Joao Havelange, Walter Scheel, Günter-Peter Ploog, Schimon Peres, Adolf Katzenmeier, Manfred Krug, Leonard Cohan, Fidel Castro, Zsa Zsa Garbor, Alan Thicke, George Michael, Carrie Fisher.

Die Liste ließe sich noch deutlich verlängern (siehe hier).

Und das war das Jahr 2016. Wir werden sehen, was uns 2017 bringt. Rutscht gut rüber – man liest sich!

Siehe auch: Listen Up 2015 + Listen Up 2014 + Listen Up 2013 + Listen Up 2012

This entry was posted in Der richtige Ton, Im Netz, Was mit Medien. Bookmark the permalink.

12 Responses to Listen Up! 2016

  1. Wow, erstmal freue ich mich total, dass dir “Suits” so gut gefällt, dass die Serie gleich mal auf Platz 2 deines Serienjahres landet! <3 Dass du dann auch gleich noch Rachel Zane auf die 6×6-Liste gepackt hast, zeigt, dass die Serie für Frauen und Männer genügend Eye-candy hat! ;) Auch wenn ich persönlich ja Donna heißer finde. Aber die ist halt eher in meinem Alter als in deinem… ;)

    Cosima hätte ich eigentlich auch nennen können, schließlich hättest du als Mann ja bei ihr schlechte Karten. :P Aber von ihr hätte ich dann gerne mehr als nur eine Nacht – sie ist definitiv mein Lieblingsklon.

    Maeve – da verstehe ich absolut jeden Mann (und von mir aus auch jede Frau), der da nicht widerstehen könnte! Gerade wenn sie dann sozusagen "erwacht", kann sie ja Felix total um den Finger wickeln. Ich kann ihn da voll verstehen.

    Schön, dass du die 6×6-Liste in deinen Listen Up-Rückblick untergebracht hast! :)

    • Nummer Neun says:

      Staffel 3 hätte es fast auch noch in das Ranking geschafft ;) Donna ist mir manchmal etwas zu klugscheißerig und landet deshalb deutlich hinter der guten Rachel!

      Unsere Kino-Highlights liegen glaube ich auch nicht so weit auseinander.

      • Aha, Donna ist also zu stark für dich! :P

        Bzgl. der Kino-Highlights: So sehr viele Überschneidungen haben wir nicht, aber die ersten zwei Plätze und den Star Trek-Film habe ich auch; und “Nocturnal Animals” habe ich immerhin auf meiner Sneak-Bestenliste. :)

        Die Kategorie “eindrucksvollste Filmszene” finde ich übrigens toll! Das wär doch auch mal was für eine Blogparade… ;) Bei “The Revenant” wäre das allerdings bei mir die Bär-Angriffs-Szene! Ich hab mich ernsthaft gefragt, wie Leo das überlebt hat… ;)

        • Nummer Neun says:

          Was daran liegt, dass ich viele deiner Titel nicht gesehen habe – und wenn ich die abziehe, bleiben Arrival und Raum übrig :) (und Deadpool, den ich vorgestern erst gesehen habe)

          Bitte erwähne mich dann lobend in der Blogparade :D

          • Selbstredend! ;)

            Von deinen Titeln habe ich übrigens auch vier nicht gesehen. Ich muss nächstes Jahr endlich mal wieder aufs Fantasy Filmfest gehen. Obwohl ich es schon schade finde, dass es nicht mehr in “meinem Cinema” läuft. Wo läuft’s jetzt? Im Cinemaxx? Naja, bequemer isses wahrscheinlich.

  2. bknicole says:

    Mit Nashville habe ich nun endlich mal angefangen und die Serie gefällt mir echt super. Hätte ich gar nicht gedacht. Bin da gerade im Sucht Modus. Ansonsten steht noch ziemlich viel von 2016 auf meiner Watchliste wie Westworld (da werde ich wohl zur Dvd greifen, sobald die draußen sind), Victoria (das lief ja auch erst) und der Anschlag (auch wenn ich jetzt schon öfter gehört hab, dass soll dann doch etwas abgefallen sein zur Mitte). Incorporated würde mich auch reizen, das ist ja erst in den Usa gestartet, hatte aber ziemlich interessante Thema und die Gesellschaftskritik hört sich interessant an.

    Im Kino war ich eigentlich so gut wie gar nicht, ich hatte mir in diesem Jahr fast alles nachträglich über Prime geliehen oder auf Dvd geholt. Bei uns gab es leider ne Baustelle auf dem Weg zum Kino und die Umleitung war nervtötend, sodass wir da keine Lust hatten zu fahren. Gab dann auf der Strecke auch viele Unfälle, weil die Strecke auch nicht die einfachste zu fahren ist.

  3. Stepnwolf says:

    Deap Vally sind cool. Und ich hab doch tatsächlich Purples neues Album komplett übersehen. Da muss ich doch gleich mal hören gehen…

    • Nummer Neun says:

      Waaaas? Dann mal los! Besonders das gepostete Bliss ist richtig gut, für mich eines der besten Songs des Jahres.

      • Stepnwolf says:

        Ja, weiß auch nicht, wie die bei mir durchgerutscht sind. Aber mittlerweile das anhören nachgeholt und mal wieder positiv überrascht. Sind die eigentlich irgendwann hier in unseren Gefilden unterwegs?

        • Nummer Neun says:

          Leider nicht das ich wüsste. Ich dachte ja zwischendurch auch schon mal sie hätten gepostet, dass sie sich trennen würden. Das scheint aber auch nicht ganz gestimmt zu haben.

          2015 waren sie ja mal mit The Subways unterwegs.

Hinterlasse einen Kommentar zu Stepnwolf Antwort abbrechen