Espana 2016: Von Valencia nach Barcelona – Teil 1

Teil 1: Valencia

Die erste Station unserer knapp zweiwöchigen Tour war Valencia. Zur Zeit gibt es genau einen Direktflug zwischen München und Valencia, sonntags mit der Lufthansa, so dass die Wahl relativ leicht fiel. Da der Rückflug von Barcelona aus gehen sollte, war ein Gabelflug angesagt, der mit 230€ preislich recht fair ausgefallen ist.

Wie war’s denn?

Joa, Valencia war ok, aber jetzt auch nicht die große, weite Welt. Das kann zum einen daran liegen, dass Andalusien im vergangenen Jahr die Latte verdammt hoch gelegt hat. Zum anderen war aber leider auch das Wetter an den ersten Tagen recht mies und ob es fair ist oder nicht: Das drückt die Stimmung doch immer etwas. So habe ich einen speziellen Flair der Stadt nicht wahr genommen – auch wenn im Prinzip alles da war, was ich mag: Ein alter Stadtkern mit einem etwas alternativen Umfeld, mit Ruzafa ein schönes Viertel zum Essen gehen, moderne Bauten und ein Strand. Aber vermischen wollten sich die Zutaten für mich nicht so richtig.Was habt ihr euch denn so angeschaut?

Untätig waren wir nicht, wir haben uns einiges in Valencia angeschaut. Den ersten Regentag haben wir genutzt, um uns die Ciudad de las Artes y de la Ciencias anzuschauen, diesem architektonisch sehr eindrucksvollen Kunst- und Wissenschaftszentrum, das um die Jahrtausendwende eröffnet wurde. Lange blieben wir hier im L’Oceanogràfic, dem größten Aquarium Europas, und bestaunten manch seltsame Tiere. Immerhin lockerte das Wetter im Laufe des Tages ein wenig auf.Am nächsten Tag waren wir im Zentrum der Stadt unterwegs. Immer wieder fing es leicht an zu regnen, was das Besichtigen etwas nervig machte. Aber was man sich hier so anschauen kann, dass sind die Kathedrale, die alte Markthalle und schließlich die – nunja, etwas leere – Seidenbörse aus dem 15. Jahrhundert.Und dann kam sie doch noch raus: Am letzten Tag in Valencia hatten wir Sonne. Das war die Gelegenheit, um den Stadtstrand zu besichtigen! Dieser liegt etwas abseits vom Zentrum, aber mit der Metro kommt man recht gut hin. Und ist dann überrascht, wie weitläufig dieser Strand ist! Vielleicht ist es im Hochsommer anders, aber nun, Mitte Mai, war mehr als genug Platz. Auch die moderne Strandpromenade wusste zu gefallen – großzügig angelegt mit vielen Restaurants und Lokalen. Hier konnte man es aushalten und sich auch mal ein Bier mit Blick auf den Strand gönnen. Nur die vielen fliegenden Händler nervten ein wenig.Und, was gab es zu essen?

Ganz klassisch haben wir einmal bei Paella zugegriffen – immerhin stammt sie auch aus dieser Region. Die Paella Valenciana kommt dabei dankenswerterweise ohne Meeresfrüchte aus (aber war dafür mit Schnecken, iih). Wir aßen sie in einem der zahlreichen Restaurants an der Strandpromenade, den genauen Namen weiß ich aber leider nicht mehr.

Kulinarischer Highlight dieser Station war allerdings das Café Bohème, wo es ein sehr leckeres 3-Gänge-Menu gab, bestehend aus einem schönen Salat mit Ziegenkäse, Rosinen und mit einer leichten Honignote, danach wurde argentinischem Rindfleisch auf dem heißen Stein serviert (das sollte es viel öfter geben – auch wenn es auf dem Foto nicht besonders gut aussieht) und abschließend gab es ein Dessert nach Wahl.Wer eher was süßes mag, der sollte dem Dulce de Leche einen Besuch abstatten. Fantastischer Kuchen, den sie da haben!

Irgendwelche Souvenirs mitgebracht?

Aufgrund des andauernden Regens habe ich mir am ersten Tag bei El Corte Inglés einen kleinen Schirm gekauft und war auch am Anfang durchaus froh, ihn bei mir zu haben.

Wo habt ihr eigentlich gewohnt?

Für Valencia hatten wir eine Unterkunft bei airbnb gebucht (diese hier). Sie lag in der Nähe der Ciudad de las Artes y de la Ciencias. Die Gegend war ok, auch wenn es dort sonst nicht viel gab. Ins Zentrum gelangte man mit dem Bus oder mit der etwa zehn Fußminuten entfernten U-Bahn. Die Wohnung selbst war gut, geräumig und hübsch eingerichtet. Das Highlight war aber die sehr geräumige Dachterrasse, die wir bei dem Wetter allerdings nicht so ausgiebig nutzen konnten wie geplant.Nach den ersten vier Tagen in Valencia fuhren wir mit einem Mietwagen weiter an die Costa Dorada, wo wir eine kleine abgeschiedene Wohnung mit Blick aufs Meer beziehen wollten.

***

Teil 1: Valencia + Teil 2: Costa Dorada + Teil 3: Barcelona

This entry was posted in Unterwegs. Bookmark the permalink.

2 Responses to Espana 2016: Von Valencia nach Barcelona – Teil 1

  1. Hani says:

    Oh freue mich schon auf den nächsten Teil :D !

    Wollte mich schon gerade beschweren, wieso es euch nicht gefällt weil es auf den Fotos (trotz schlechtem Wetter) doch so toll aussieht :)

    Jetzt muss ich mir aber Andalusien schnell angucken :D

    // Wegen Burger House: Es kann sein, dass es damals nach der Neueröffnung noch nicht so glatt lief wie bei den anderen ? Jedenfalls habe ich von meinen Mitstudenten nur gehört, dass der Burger dort nicht so gut schmeckt wie bei den anderen Burger House. Aber das war auch schon wieder letztes vorletztes Jahr :D ? Aber wenn du meinst, dass es gut schmeckt, würde ich da mal vorbeigucken ^-^ ist auch um einiges näher dran wenn es mitten im Univiertel liegt :)

Kommentar verfassen