Listen Up! 2019 – (III) Sonstiges

Schlußspurt! Die letzten Jahresrankings für 2019, der letzte Eintrag von 2019. Noch einmal tief durch atmen – und los:

Die 5 besten Romane des Jahres

Immerhin acht Romane waren es in diesem Jahr. Es hätten mehr sein können, aber dafür hat schon der erste Band von Krieg und Frieden zu viel Zeit gefressen. Ein guter Roman unterhält nicht nur während man ihn liest. Sondern er bleibt im besten Falle auch danach noch lange im Kopf. Die besten fünf Romane von den acht in diesem Jahr waren:

5. Lew Tolstoi – Krieg und Frieden (Band 1) (1868)
4. Arthur C. Clarke – Erdlicht (1955)
3. Ernest Hemingway – Der alte Mann und das Meer (1952)
2. Jonathan Franzen – Die Korrekturen (2001)
1. Kazuo Ishiguro – Alles, was wir geben mußten (2005)

Und damit war gleich der erste Roman, den ich dieses Jahr gelesen hatte, auch der Beste. Leider konnte die Verfilmung nicht ganz mithalten. Jonathan Franzen taucht nicht das erste Mal in meinen Highlight-Listen auf. Danach folgen in meinem Ranking die Klassiker. Insgesamt eine sehr gute Auswahl in diesem Jahr.

Die 5 besten Hotels des Jahres

Dank digitalem Kalender kann ich genau sagen: Ich habe in diesem Jahr 54 Nächte nicht in München verbracht! Das sind noch einmal deutlich mehr als im vergangenen Jahr, als der Zähler bei 36 stand. Der große Urlaub und die freie Zeit in den letzten Monaten (incl. einer leichten Fluchttendenz in den Monaten davor) machen sich in dieser Statistik bemerkbar. Die meisten Übernachtungen (13) entfielen auf die Heimat – fairerweise habe ich die Unterkunft bei meinen Eltern aber nicht mit in das Ranking aufgenommen. Viel Zeit verbrachte ich ebenfalls in Kanada (mit zwei Übernachtungen im Zug), in Marrakesch und geschäftlich in London.

Das hier sind die bemerkenswertesten Hotels, in denen ich in diesem Jahr untergekommen bin:

5. Lossiranta Lodge (Savonlinna, Finnland)
4. Holiday Inn Ottawa Downtown (Ottawa, Kanada)
3. Air BnB Riad Mado (Marrakesch, Marokko)
2. Radisson Blu Mercer Street (London, England)
1. Radisson Niagara Falls (Niagara Falls, Kanada)

Scheint so, als wären die zentralen Kriterien die Lage und das Platzangebot gewesen, vor allem das Hotel an den Niagarafällen konnte bei beiden voll punkten. Zugegeben, viel Platz hat man in einem Hotel in London natürlich nie, dafür konnte das dieses Manko mit einem tollen Frühstück ausgleichen.

Die 3 besten Museen des Jahres

In diesem Jahr war ich oft in Museen oder in Ausstellungen. Auch in München habe ich versucht, mir einige Sachen anzuschauen, macht man ja sonst meist immer nur im Urlaub. Das hier waren insgesamt die drei besten, die ich in diesem Jahr gesehen habe:

3. Museum of Illusions, Toronto
2. Natural History Museum, London
1. Natur-Historisches Museum, Wien

Zufall, dass zwei ähnliche Museen ganz vorne stehen? Wahrscheinlich nicht. Neben der Art der Ausstellung haben sie auch noch eine wunderschöne, klassische Architekturgemeinsam (unten im Bild das aus Museum aus London). Deutlich kleiner ist das dritte Museum auf der Liste, hier brauchte man nicht mehr als eine Stunde zu investieren, hat in dieser aber trotzdem seinen Spaß und einige Fotos für Instagram geschossen.

Die 5 Schwärmereien des Jahres

Mittlerweile eine Rubrik mit Geschichte! 2016 nannte ich hier Meghan Markle – inzwischen ist sie Prinzessin. 2017 war Emilia Schüle dabei – nun wohl eine der begehrtesten deutschen Schauspielerinnen. Und in diesem Jahr? Dieses Mal sind es diese fünf Kandidatinnen, aufgeführt in alphabetischer Reihenfolge und bekannte aus Film, Fernsehen und der Musik. Instagram-Influencer sind dementsprechend hier nicht vertreten.

Jana Azizi: Irgendeine Sky Sport News Moderatorin schafft es doch immer in dieses Rubrik. Vielleicht sollte ich doch den Startsender an meinem Decoder mal ändern?

Stephanie Beatriz: Wer sich so grummelig und verschlossen durch eine Comedy-Serie (Brooklyn Nine Nine) kämpft und dabei noch eine gute Figur abgibt, der muss einfach in diese Liste.

Nat Foster: Die Sängerin von Press Club trat in diesem Jahr gleich zweimal in München auf uns zeigte sich ohne Berührungsängste zum Publikum. Das Hemd wollte ich mir eigentlich nicht mehr waschen.

Lily James: Von ihr geht eine seltsame Faszination aus. Schon in vielen Produktionen gesehen (wie Downton Abbey, Yesterday, Krieg und Frieden, Stolz und Vorurteil und Zombies) scheint sie doch immer das gleiche zu spielen: Die Frau, die sich nach einem Beschützer sehnt und ihn anhimmelt. Kein furchtbar modernes Frauenbild und eigentlich auch erst recht nicht meines, aber irgendwie…

Noël Wells: Der Love Interest aus Master Of None ist selbstbewußt, albern, erfolgreich und arbeitet in der Musikindustrie. Also die Rolle. Die Schauspielern hat sich damit aber einen Platz auf dieser Liste erspielt.

Die 5 meist geklickten Artikel des Jahres (aus diesem Jahr)

Zwar nehmen die Klicks auf diesen Blog weiterhin kontinuierlich ab, es liegt allerdings in der Natur der Sache, dass es immer Artikel gibt, die mir gelesen wurden als andere. Das hier sind die meist geklickten Artikel aus diesem Jahr, die ich auch in diesem Jahr geschrieben habe. Die erfolgreichsten fünf Artikel aus 55 (im vergangenen Jahr waren es noch 59, 2018 sogar noch 74 Artikel) waren:

5. Kanada 2019: VI Niagara Falls
4. Der Monatsrückblick August 2019
3. Kanada 2019: I Vancouver
2. Nummer Neun from the Blog (2019)
1. Alexa, wie spät ist es?

Das ganz vorne ein eher technischer Eintrag gelandet ist, das hat mich schon etwas überrascht. Aber wahrscheinlich war er sehr Suchmaschinen-freundlich. Dahinter meine Bestandsaufnahme des Bloggens von Anfang des Jahres. Es freut mich auch sehr, dass sich gleich zwei Einträge zu meinem Kanada-Urlaub im Ranking weit oben platzieren konnten.

Der Trend 2019

Der Trend bei den Abrufzahlen aus den vergangenen Jahren hat sich fortgesetzt, wieder waren es rund 24% weniger Klicks auf dieser Seite bei zugegebenermaßen auch 7% weniger Einträgen. Die Blogger-Welt wird immer zu ihrer eigenen Nische, von Bloggern für Blogger, wenn man mal von den ganz großen absieht, die eher ein journalistischen Anspruch haben. Aber als virtuelles Tagebuch ist diese Form wohl nicht mehr so zeitgemäß, hier haben die Social Media Plattformen deutlich mehr Power. Das ist mittlerweile einfach so, damit muss man leben. Mehr als ein Hobby für mich selbst (und als Rechtfertigung für die ganzen Listen natürlich) ist es nicht.

***

Genug aber der Worte, Listen und Zahlen – das war’s nun endgültig für 2019. Habt ein schönes Silvester und kommt gut ins neue Jahr! Man liest sich.

***

Siehe auch:

Listen Up 2019: I Musik + II Film & Serie + III Sonstiges

Listen Up 2018: I Musik + II Film & Serie + III Sonstiges

Listen Up 2017: I Musik + II Film & Serie + III Sonstiges

Listen Up 2016 + Listen Up 2015 + Listen Up 2014 + Listen Up 2013 + Listen Up 2012

This entry was posted in Aus dem Leben, Im Netz, Was mit Medien. Bookmark the permalink.

3 Responses to Listen Up! 2019 – (III) Sonstiges

  1. Nicole says:

    Der Trend geht definitiv verstärkt zu Instagram, das spüre ich auch und stecke deshalb auch wesentlich mehr Zeit in meinen Feed. Auf den Blog will ich aber trotzdem nicht verzichten, einfach weil man sich auf dem Medium viel intensiver mit Themen auseinandersetzen kann und auch die anschließende Diskussion mehr in die Tiefe geht. Insta ist und bleibt da oberflächlich. Ahh das Natural History Museum in London finde ich auch ganz toll, da waren wir damals auch. Ansonsten ist noch Das Museum of London eines meiner Highlights gewesen, da haben sie einen ganzen viktorianischen Stadteil nachgebaut, was echt beeindruckend ist. Hatte ich nicht erwartet gehabt.

    • Nicole says:

      Dankeschön für dein liebes Kommentar. Da ich krankheitsbedingt etwas spät mit der Antwort bin: Ich hoffe, du hattest schöne Feiertage?
      Dann wünsche ich dir ganz viel Spaß mit den Serien <3. Ich meinte das man Prime auch mal als Monatsabo abschließen konnte, war dann aber wesentlich teurer, als das gleich für ein Jahr zu nehmen. Ob es die Variante noch gibt, weiß ich allerdings nicht. Aber falls ja, könntest du ja warten bis alle Folgen online sind und machst dir das dann für nen Monat und bingst das?

      • Nummer Neun says:

        Muss ich mal schauen, ein Monats-Abo würde sich bei Prime Video schon anbieten für mich. Ein paar Sachen gibt es dort ja schon, die mich interessieren würden!

        Das Museum of London kenne ich noch nicht. Aber gute Museen schaue ich mir gerne an – wird wohl doch mal wieder Zeit für einen Ausflug nach London :)

Hinterlasse einen Kommentar zu Nicole Antwort abbrechen