Listen Up! 2018 – (III) Sonstiges

Und schon sind wir beim letzten Teil des großen Jahresrückblicks und auch beim letzten Post für dieses Jahr.Es folgen die Rankings, die in keine der anderen Kategorien passten.

Die 5 besten Romane des Jahres

Auf 10 gelesene Bücher bin ich in diesem Jahr gekommen, darunter allerdings auch ein Sachbuch zu Star Trek und ein Tourtagebuch von Frank Turner. Ziehe ich dann auch noch Jonathan Franzen‘s Essaysammlung ab, bleiben am Ende doch nur noch 7 Romane übrig. Wenn man daraus eine Top 5 bildet, sind es diese Titel:

5. Thor Ansell – Poseidon (2018)
4. Gilbert K. Chesterton – Der Mann, der Donnerstag war (1907)
3. Oliver Kyr – Ascheland (2016)
2. John Steinbeck – Früchte des Zorns (1939)
1. Robert Seethaler – Der Trafikant (2012)

Insgesamt ein eher schwächerer Griff in die Bücherkiste in diesem Jahr. Der Trafikant überragt die Ausbeute deutlich – wie schade, dass dann die Verfilmung nicht überzeugen konnte.

Die 5 besten Hotels des Jahres

Dank digitalem Kalender kann ich genau sagen: Ich habe in diesem Jahr 36 Nächte nicht in München verbracht, sondern war irgendwo unterwegs. Das ist mehr als ein Monat! Allerdings auch weniger als in den vergangenen beiden Jahren. Was zum Teil daran liegt, dass ich dieses Mal nicht geschäftlich unterwegs war. Die meisten Übernachtungen entfielen auf die Heimat – fairerweise habe ich die Unterkunft bei meinen Eltern aber nicht mit in das Ranking aufgenommen. Dafür aber diese fünf bemerkenswerten Hotels:

5. Mercure Paris Saint-Cloud (Paris, Frankreich)
4. Atlas Grand Hotel (Garmisch-Partenkirchen, Deutschland)
3. Motel One Staatsoper (Wien, Österreich)
2. Hotel Senia (Naousa, Griechenland)
1. Hotel Villa Renos (Fira, Griechenland)

Das Hotel in Fira auf Santorini war vielleicht sogar das beste und schönste, in dem ich jemals war. Sehr aufmerksames Personal, gute Lage und dann diese unglaubliche Aussicht vom zimmereigenen Balkon! Da würde ich jederzeit wieder hin.

Die 5 Schwärmereien des Jahres

Mittlerweile eine Rubrik mit Geschichte! 2016 nannte ich hier Meghan Markle – inzwischen ist sie Prinzessin. Im letzten Jahr war es Emilia Schüle – nun wohl eine der begehrtesten deutschen Schauspielerinnen. Und in diesem Jahr? Dieses Mal sind es diese fünf Kandidatinnen, aufgeführt in alphabetischer Reihenfolge, verlinkt ist jeweils ihr Instagram-Profil:

Zazie Beets aus u.a. Atlanta & Deadpool 2: In der großartigen Comedy-Serie Atlanta spielte Zazie die Ex-Freundin von Hauptdarsteller Donald Glover. Die gebürtige Berlinerin hatte ihre großen Auftritt, als sie zusammen ein bayerisches Volksfest in den USA besuchten und sie die Folge im Dirndl und auf deutsch (bzw. in der Synchro auf bayerisch) bestreiten durfte.

Emily Browning aus American Gods: Die Australierin wandelte sich in der Serie vom simplen und hübschen Sidekick des Hauptdarstellers zur Untoten mit angenähten Armen und verlieh ihrer Figur mit am meisten Tiefe in dieser eher auf optische Effekte ausgelegten Serie.

Martha Higareda aus Altered Carbon: Die Serie verlangte einem einiges ab: Vor allem Ausdauer. Lichtblicke waren die Optik, sowie Nebendarstellerin Martha, die als tapfere Polizistin und pflegende Tochter etwas Herz und sexyness in die Serie brachte.

Ana Perrote von Hinds: Es gibt zur Zeit wohl kaum eine andere Band, die so viel Spaß auf der Bühne hat wie die Mädels von Hinds. Meinen Fanboy-Moment mit Ana (unten auf dem Foto rechts im Bild) hatte ich dann auf ihrem Münchner Konzert, wo ich mir nach der Show völlig oldschool ein Autogramm von ihr auf meiner Eintrittskarte abholte.

Tessa Thompson aus Westworld & Thor: Hat jemand die zweite Staffel von Westworld verstanden? Falls nicht, es gab ja immer noch Tessa als toughen Fixpunkt. Auch in Thor hatte sie eine große Nebenrolle abbekommen und wird demnächst wieder an der Seite von Chris Hemsworth zu sehen sein: In Men in Black International.

Bewegung des Jahres

Seit ich mein Huawei Smartphone habe, habe ich den vorinstallierten Schrittzähler immer im Blick. Eine blöde Angewohnheit: Ich stecke mein Handy ständig ein. Auf dem Weg zum Drucker: Handy in die Tasche. Abends auf dem Weg zum Kühlschrank: Handy in die Tasche. Morgens auf dem Weg ins Bad: Handy in die Tasche. Kein Schritt soll verloren gehen. Und am Ende eines Arbeitstages freue ich mich, wenn mir für jedes Halbstundenintervall irgendeine Bewegung angezeigt wird.

Meine durchschnittlichen Schritte pro Tag reichen so im Schnitt nicht an die empfohlene 10.000er Marke heran, trotzdem war die Ärztin zufrieden, als ich von 7.000 Schritten im Schnitt berichten konnte. So entwickelte es sich über die letzten Monate – man sieht deutliche Peaks im Griechenland-Urlaub im März und im Paris-Urlaub im Juli:

Die 5 meist geklickten Artikel des Jahres (aus diesem Jahr)

Zwar nehmen die Klicks auf diesen Blog weiterhin kontinuierlich ab, es liegt allerdings in der Natur der Sache, dass es immer Artikel gibt, die mir gelesen wurden als andere. Das hier sind die meist geklickten Artikel aus diesem Jahr, die ich auch in diesem Jahr geschrieben habe. Die erfolgreichsten fünf aus 59 also (im vergangenen Jahr waren es noch 74 Artikel):

5. Griechenland 2018: Athen: Mein großer Urlaub in diesem Jahr führte mich nach Griechenland, mein allererster Besuch dort. Der erste Artikel mit meinem Bericht über die Hauptstadt Athen schlug sich recht wacker.
4. Aus digital wird analog: Ich stehe ja auf Fotobücher und erstelle mir jedes Jahr wieder eines, als Chronik über das vergangene Jahr. Scheint vielen ähnlich zu gehen, der Artikel wurde oft geklickt, demnächst ist bei mir wieder eines fällig.
3. Der Monatsrückblick Juni 2018: An meinen Monatsrückblicken hänge ich, oft sorgen sie dafür, dass hier überhaupt etwas regelmäßig erscheint. Warum ausgerechnet der im Juni die meisten Klicks hatte, ist etwas rätselhaft, es könnte aber an dem Fazit zur WM-Gruppenphase gelegen haben.
2. 9 Dinge, die ich im Arbeitsleben gelernt habe: Schön, dass viele Interesse hatten an meinen Learnings aus der unglamourösen Welt des Büro-Alltags!
1. Projekt Heimatverliebt: Februar: Vielleicht hätte ich öfter an Blogparaden teilnehmen sollen! Immerhin wurden meine Lieblingsrestaurants dank guter Verlinkung mein meistgelesener Eintrag in diesem Jahr.

Insgesamt erhielt übrigens mein Reiseführer zu Seoul aus dem vergangenen Jahr die meisten Klicks, gefolgt von dem nach wie vor lustigem Übersetzungstool Deutsch – Entisch.

Statistik des Jahres

Und als letztes noch ein Blick in die Statistiken für diese Seite. Die Anzahl der Einträge ist von 74 auf 59 gefallen (das sind 20% weniger). Genauso haben sich auch die Klicks entwickelt und sind insgesamt ebenfalls um 20% gefallen. Im direkten Vergleich mit dem Vorjahr schneiden 10 Monate schlechter ab als 2017. Zwar war der Sommer noch relativ gut besucht (die WM war da sehr hilfreich), dafür der Herbst um so schwächer.

Damit setzt sich die Tendenz aus den letzten Jahren fort. Hier die Entwicklung seit 2013:

Social Media killt die traditionellen Blogs – was sowohl für die Nutzung, als aber auch für die Betreiber gilt. Und Feedback ist halt auch leichter mit einem Herzchen oder mit einem Daumen nach oben gegeben als mit einem Kommentar. Die sind in diesem Jahr sogar deutlich nach unten gegangen, letztes Jahr waren es noch ungefähr doppelt so viele. Da spielt mit Sicherheit die neue Datenschutzverordnung eine Rolle, aber auch meine eigene Kommentar-Lust. Ohne die im Blick zu haben, würde ich ich tippen, dass sie auch deutlich nach unten gegangen ist. Neue Blogs, die ich seit diesem Jahr folge? Vermutlich Fehlanzeige. So sieht es insgesamt etwas düster aus – der Kreis der klassischen Blog-Leser wird wohl immer exklusiver.

Und als wirklich letztes noch ein Blick auf die Karte: 86% aller Aufrufe kamen aus Deutschland. Etwas überraschend liegt Kanada an zweiter Stelle mit 4%, danach kommen erst Österreich und Schweiz. Die Exoten in der Liste: Es gab auch Abrufe aus Afghanistan, Indien, Kolumbien, Ukraine, Vietnam und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

***

Genug aber der Worte, Listen und Zahlen – das war’s nun endgültig für 2018. Habt ein schönes Silvester und kommt gut ins neue Jahr! Man liest sich.

***

Siehe auch:

Listen Up 2018: I Musik + II Film & Serie + III Sonstiges

Listen Up 2017: I Musik + II Film & Serie + III Sonstiges

Listen Up 2016 + Listen Up 2015 + Listen Up 2014 + Listen Up 2013 + Listen Up 2012

This entry was posted in Im Netz, Unterwegs, Was mit Medien. Bookmark the permalink.

6 Responses to Listen Up! 2018 – (III) Sonstiges

  1. Nicole says:

    Thessa Thompson hat mir in Thor auch gut gefallen, einfach weil sie eine stärkere Figur gespallt, die sich nichts hat sagen lassen. Schade, dass man das Potenzial bei ihrer Vorgängerin hat verstreichen lassen, die deshalb ja auch ausgestiegen ist. Zu recht. Ansonsten fand ich Martha in Altered Carbon auch toll, genauso wie Emily Browning (wobei sich hier ja die Geister scheiden). Müsste ich für mich eine Liste mit Männern erstellen, dann würde da definitiv Wilson Bethel als Agent Pointdexter draufstehen, denn er hat mir in der Rolle unglaublich gut gefallen sowie John Krasinski als Jack Ryan, hat er gut gemacht.

    • Nicole says:

      Das mit den abnehmenden Klicks merke ich auch, deshalb schau ch meine Statistik schon gar nicht mehr an und blogge nur noch aus Spaß. Alles andere würde mich runterziehen. Ist schon ne traurige Entwicklung, denn für mich sind Instagram & Co. halt viel oberflächlicher. Tiefgreifende Diskusionen und Aufarbeitung bestimmter Themen gehen auf einem eigenen Blog halt viel weiter.
      Ich hoffe du schaust dir das finale von The Maze Runner noch an, denn der ist echt sehenswert. Hat viele geniale Actionszenen die einiges hermachen. Natürlich musst du mir dann verraten wie er dir gefallen hat. Ich als Fan des Hauptdarstellers bin da ja generell dann schon etwas euphorischer xD.
      Ich frage mich nur wann ich die abarbeiten soll. Einige Filme habe ich da ja sogar noch vergessen. Bei der Masse behält man schwer die Übersicht.

      • Nummer Neun says:

        Was, wie können sich denn an der guten Emily Browning nur die Geister scheiden? Banausen! :)

        Ja das mit der Blogentwicklung ist schon traurig. Ich finde ja auch, dass sich das inhaltlich sehr verändert hat. Ist eigentlich schon fast einen eigenen Eintrag wert. Wobei ich da auch gerne die Meinung hören würde von Leuten, die da etwas tiefer noch drin sind.

        • Nicole says:

          Wobei die Absetzung hier ja recht überraschend kam, ich würde da also nicht drauf setzen. Netflix hat aber wohl ein Spin-Off bestellt, somit könnte es dadurch vielleicht dann noch ein rundes Ende geben? Ich selbst schaue die Serie ja nicht.
          Ja genau ich fand die erste genial, habe aber schon gehört das die 2. Staffel mit dieser nicht vergleichbar ist. Mal schauen wie die mir gefällt. Ist halt bei Anthologieserien so, dass man ne Staffel besser finde, ne andere einen dann nicht so anspricht. Trotzdem mag ich das System.

          • Nicole says:

            Wobei Kriegsfilme halt auch nicht jedermanns Ding sind, vielleicht ist er deshalb untergegangen? Ich höre echt von vielen, dass sie das ungern anschauen. Ich war auch etwas enttäuscht, gerade auch von der Filmauswahl, auch wenn schon ein bisschen was dabei ist das ich im Kino bewusst ausgelassen und lieber Zuhause anschauen wollte.

          • Nummer Neun says:

            Naja so ein richtiger Kriegsfilm ist es auch nicht. Er geht ja mehr um die Verarbeitung der Soldaten und der Bevölkerung davon.

            Bei Anthologieserien bin ich jetzt sehr gespannt auf die dritte Staffel von True Detective. Da war die erste Staffel ja auch mega gut, die zweite dann deutlich schwächer.

Hinterlasse einen Kommentar zu Nummer Neun Antwort abbrechen