Populärmusik aus Vittula

Schon wieder ein Buch fertig, Urlaub sei Dank. Das flutscht ja dieses Jahr! Buch Nummer 4 in 2013. So halbwegs passend zur Reise hatte ich Populärmusik aus Vittula gelesen, den Debutroman des Schwedens Mikael Niemi. Wurde immerhin von der Literaturfachzeitschrift Brigitte empfohlen.

Das Buch erzählt die Geschichte von Matti und seinem Freund Niila. Die beiden wachsen in einem kleinen Dorf im Norden Schwedens an der finnischen Grenze auf. Es sind die Sechziger, die westliche Welt wird von Rockmusik und einer aufbegehrenden Jugend erfasst und langsam kämpft sich diese Kunde auch in den hohen Norden durch. Der Leser begleitet die beiden auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben, wie sie sich in die große weite Welt träumen, aber im dörflichen und traditionsbehafteten Tornedal fest sitzen.

Dabei wirkt der Roman mehr wie eine Sammlung von Kurzgeschichten. Kleinen Episoden aus dem Leben von Matti. Was dazwischen passiert bleibt für den Leser unbekannt. Aber das ist okay, man erinnert sich ja selbst an seine Kindheit auch eher episodenhaft als in großen Handlungssträngen.

Die Episoden sind dafür recht abwechslungsreich, komisch und sentimental, manchmal recht defitg, handeln von den Abenteuern von kleinen Jungen, unausgesprochenen Regeln, Auflehnung, Familienfeiern, Musik, ersten Frauen, der Sauna und dem Alkohol. Viel Akohol. Erst bei der Familie, dann im eigenen Freundeskreis. Dabei ist vieles überhöht in der Erinnerung, hat sich in der Phantasie und im kindlichen Eifer tiefer und wilder ins Gedächtnis gebrannt, als es tatsächlich war.

Allerdings hatte ich von dem Buch etwas anderes erwartet. Die titelgebende Popmusik spielt nur in einzelnen Episoden eine Rolle, es ist kein High Fidelity aus Schweden. Trotzdem ein netter Roman, der gut und flüssig zu lesen ist, und der einen schmunzeln lässt. Aber bestimmt auch bald wieder vergessen ist.

This entry was posted in Was mit Medien. Bookmark the permalink.

One Response to Populärmusik aus Vittula

  1. Nicole says:

    Hört sich zwar spannend an, ist aber nicht so ganz mein Genre, ich bleib dann doch mehr im Krimi/Psychothriller/Horror Bereich, da kann ich meist mehr mit anfangen ;) .

    Danke für deinen lieben Kommentar.
    Ist glaube ich auch wieder mehr ein Mädchenfilm, ist ja auch immerhin von der Autorin von Twilight :P . The Purge interessiert mich auch mit am meisten, ich hoffe der Film wird auch in allen Kinos gezeigt und nicht nur in kleinen ausgewählten. Finde den Cast und die Story wirklich super und er geht mal in eine Richtung die wir so noch nicht hatten.

    Bei Hangover musst du mir sagen wie er war, ich bin mir noch nicht sicher, ob ich da ins Kino soll. Teil 1 fand ich unlustig, Teil 2 super lustig und bei 3 zweifel ich jetzt etwas :D .

Kommentar verfassen