T-Shirt Weather, not

Wir schreiben den 10. Juni 2018. In München ist es ein sonniger Tag bei angenehmen 26 Grad, der Sommer fängt grade erst an. Deutschland freut sich auf die Fußball-Weltmeisterschaft und hofft auf die Titleverteidigung, die Welt schaut derweile nach Singapur, wo in wenigen Tagen der mit Spannung erwartetete Gipfel zwischen den USA und Nordkorea stattfinden soll. Wie würde sich der weltfremde, cholerische Machthaber auf dem diplomatischen Parkett schlagen? Und wie Kim Jong Un? Die Bild dagegen hat den Großneffen von Adolf Hitler besucht. Davon unbeeindruckt war ich nachmittags im Kino und sah mir Solo an, die neuste Hoffnung des Star Wars Franchises und veröffentlichte am Abend diesen Blogpost.

Damit nicht genug, ich war am Abend auch noch Online Shoppen. Es wurde zu der Zeit grade warm, da konnte ein neues T-Shirt nicht schaden. Ich wollte mal wieder bei TeeFury bestellen – von denen hatte ich schon einige Shirts von guter Qualität, da durfte gerne noch eines dazu kommen. Bei den Shirts des Tages wurde ich nicht fündig, daher durchsuchte ich ihr Archiv und entschied mich schließlich für dieses Shirt in schwarz für insgesamt 27$, incl. Versand:

Und dann begann das große Warten. Dass der Anbieter normalerweise etwas länger brauchte, war mir durchaus bewußt. Individueller Druck, Lieferung direkt aus den USA, okay. Aber so lange? Zwei Monate später bekam ich endlich eine Versandbestätigung. Aber nichts passierte. Eigentlich wollte ich mich beschweren, aber ich kam zunächst nicht dazu. Und dann hatte ich es einfach verdrängt. Am 10.11., und damit fünf Monate nach der Bestellung, erhielt ich völlig überraschend eine zweite Versandbestätigung. Was machen die bloß?

Diesen Freitag war es dann tatsächlich soweit, Ich machte mein Briefkasten auf und ein dünnes Plastikpäckchen fiel mir entgegen. Verschickt aus den USA. Sollte es tatsächlich…? Ja! Ja, es war mein T-Shirt, dass nun, gut 200 Tage nach der Bestellung, endlich den Weg nach München gefunden hatte.

Und ja, das Shirt passt, ich muss es nicht umtauschen. Schwarz geht sowieso immer. Nur das Motiv finde ich nicht mehr ganz so lustig wie damals, als ich es bestellt hatte. Aber das kommt vielleicht wieder, nächstes Jahr. Zur nächsten T-Shirt-Saison.

This entry was posted in Im Netz. Bookmark the permalink.

2 Responses to T-Shirt Weather, not

  1. ide02 says:

    Ich hatte mit dem letzten Shirt, was ich dort bestellt hatte (paar Jahre aber her…) so meine Probleme. Die hatten scheinbar einen neuen Schnitt bei den Frauen-Shirts gewählt: Zu kurz, zu breit – es sah nicht mehr gut aus. Schade. Vorher waren die Shirts echt gut. Ab da an habe ich nicht mehr geschaut, ob mir eins gefallen würde…

Hinterlasse einen Kommentar zu ide02 Antwort abbrechen