Portugal 2013: Lissabon

I: LissabonII: MadeiraIII: Porto Santo

Eigentlich hatte ich vorgehabt, im Herbst noch einmal ein paar Tage auf Madeira zu verbringen. Jeder, der schon einmal dort war, hat mir von dieser Insel vorgeschwärmt. Also wollte ich dort hin, bekam aber bei jedem Paket aus Flug und Hotel eine Verbindung über Lissabon vorgeschlagen. Dort wiederum war ich schon einmal, nämlich 2006, und fand die Stadt ganz klasse. Also habe ich versucht, beides zu verbinden, was dann schließlich auch geklappt hat. Flug und Hotel für Lissabon gebucht über Expedia, Hotel auf Madeira über booking.com gebucht und den Flug von Lissabon nach Madeira und zurück schließlich direkt bei EasyJet. Und überraschenderweise hat auch alles zusammen gepasst.Lissabon hat mir wieder sehr gefallen. Angefangen vom Stadtzentrum mit seiner breiten Fußgängerzone und den engen Gassen, dem zum Tejo hin offenen Praca do Commércio, dem Altstadtviertel Alfama, durch dessen schmalen und steilen Straßen sich die Straßenbahn schlängelt oder der etwas geschäftigeren Baixa, zu der man vom Zentrum aus mittels eines Lifts gelangen kann: Lissabon ist auf engstem Raum sehr abwechslungsreich. Und mit der Metro und den Straßenbahnen sehr gut erkundbar. Das Wetter hat auch gepasst, tagsüber immer T-Shirt Temperaturen, nur an einem Tag war der Himmel sehr bedeckt.Nur abends war es etwas nervig, wenn man in der Innenstadt auf der Suche nach einem Restaurant war. Überall wird man angesprochen und bekommt die Speisekarte – in sechs Sprachen, klar – unter die Nase gehalten. Und dann gleichen die sich alle auch noch: Fisch, Fleisch, Pasta. Bei gleichen Preisen. Am entspanntesten fand ich es da noch auf dem Praca do Commércio: Verschiedene Restaurants mit gutem Essen und schönem Ambiente mit Blick auf den Tejo.Als Abendbeschäftigung war ich einmal beim Fußball. Es war ja Länderspielwoche und Portugal traf mit Superstar Ronaldo im bunten Stadion von Sporting Lissabon auf das Team aus Israel. Über weite Strecken war es ein Spiel auf das Tor von Israel, allerdings traf das portugiesische Team nur ein Mal und versuchte sich sonst eher am Tor des Monats. Und so kam es wie es kommen musste: Israel machte aus einer Chance kurz vor Schluß relativ einfach den Ausgleich und die Stimmung sank in den Keller. Auf dem unteren Bild trat Ronaldo kurz vor Ende der Partie noch einmal zu einem Freistoß an, den er aber versemmelte. Es blieb beim 1:1, das letztlich aber nicht viel ausmachte, Portugal hatte vorher schon den zweiten Platz in ihrer Gruppe recht sicher und tritt demnächst in den Play-Off Spielen um ein Ticket nach Brasilien an.Mein Hotel lag recht zentral am Ende der Avenida da Liberdade: Das Hotel Eduardo VII – ein mittelklasse Hotel mit einem Restaurant ganz oben, das eine schöne Aussicht über die Stadt bietet. Das Frühstück-Buffet dagegen war nicht so der Bringer, weswegen ich dann einmal sogar im Zentrum noch frühstücken war. Die Zimmer waren klein und sauber. Aber dafür kann man von hier aus in die Stadt laufen und hat zwei Metro-Linien gleich um die Ecke.

Zufälligerweise war zur gleichen Zeit auch eine Freundin von mir in der Stadt, mit der ich einen Tag verbrachte. Wir fuhren raus aus der Stadt, rüber nach Carcavelos, um dort am feinen Sandstrand die Zeit zu verbringen. Das war gut, sonnig und warm, und wenn ich dran denke, dass am Vortrag Facebook bei mir mit Schneemeldungen aus München überquoll, genau das richtige. Der Strand war angenehm leer und der Cheesburger mit Pommes in der Strandbar hat schließlich den ganzen Tag zu einer wirklich runden Sache werden lassen.Soweit zur Hauptstadt, die ja eigentlich nur Zwischenstation war. Von hier aus waren es nur gut anderthalb Stunden Flug, schon war man auf Madeira.

This entry was posted in Sportlich, Unterwegs. Bookmark the permalink.

4 Responses to Portugal 2013: Lissabon

  1. inka says:

    Schööön. Jetzt hab ich wieder Sehnsucht bekommen, nach Lissabon. War nur mal 3 Tage war und fand es großartig und möchte dem Mann diese tolle Stadt unbedingt mal zeigen. Ist mir gerade wieder eingefallen bei Deinem Post. :)
    Das mit Madeira zu verbinden ist natürlich eine ziemlich schicke Idee.
    LG /inka

  2. Deboite says:

    Also Lissabon steht definitiv ganz oben auf meiner Liste. Meine Eltern waren vor 3 Jahren dort und allein anhand der Bilder und der Erzählungen von ihnen und einer Bekannten die eien zeitlang dort studiert und gelebt hat wusst ich sofort, dass es mir dort super gefallen würde.
    Dass du halt auf ein Fussballspiel gehst war ja schon fast zu erwarten. find ich aber auch sehr cool! Würd ich wohl auch machen, wenn ich da mal die Möglichkeit hätt.
    Und das mit der Freundin war ja mal ein super Zufall. Das war ja dann mal ne nette Abwechslung! Bin auf jedn Fall schon gespannt auf deinen Beitrag zu Madeira und bei mir hats glücklicherweise noch nicht geschneit :-D Schöne Woche dir!

  3. ide02 says:

    Warte schon sehnsüchtig auf deinen zweiten Reisebericht. Ich hatte nämlich vor kurzem ein uraltes Reiseheft über Madeira in der Hand und las nur: Für Wanderer wärmsten zu empfehlen. Spontan hatte ich wieder Reiselust und habe Madeira neben die Azoren auf der “Urlaub-To-Do-Liste” gesetzt. ;)

  4. Nummer Neun says:

    @inka: Und war vom Flug her auch gar nicht so teuer. Hin und zurück von Lissabon nach Madeira habe ich mit EasyJet grade mal 100 € bezahlt.

    @Deboite: Noch ein Schnäppchen – Länderspiel in der besten Kategorie: 20 €. Glaub, beim KSC bekommt man dafür wesentlich weniger ;) Und das mit der Freundin war echt ein Zufall. Hat mir zwei Wochen vorher erzählt, dass sie mit ihrem Studienkurs für eine Woche dort hin fährt und dann haben wir was ausgemacht.

    @ide: Madeira kommt hoffentlich noch im Laufe der Woche ;)

Kommentar verfassen