Aus dem Leben,  Sportlich

WM-Splitter 2014: Teil I

Liebe Fußball-Fans und WM-Gucker, zum Ende der Vorrunde gibt es die WM-Splitter 2014:

– Die Stimmung in Brasilien war gut, spätestens mit dem Eröffnungsspiel sah man auf den Straßen nichts anderes mehr als gelbe Brasilien-Trikots. Dazu waren die Innenstädte in Manaus und Salvador reichlich geschmückt, die Copacabana in Rio war voller Fußball-Fans aus aller Welt. Besonders Mexikaner, Argentinier und Kolumbianer waren hier stark vertreten– Die Proteste gegen die FIFA hielten sich in Grenzen. Es waren einige Grafitis zu sehen und kleinere Demonstrationen in Manaus und Salvador, das war es aber auch schon. Ob das jetzt an der gewaltigen Polizei und Militärpräsent auf den Straßen lag, sei mal dahin gestellt. – Dabei hätten die Brasilianer natürlich allen Grund zu protestieren. Dass rund um die WM-Stadien FIFA-Land ist, kennen wir ja selbst noch von der WM 2006. Dass in den Stadien die Getränke und das Essen fast doppelt so teuer war, wie in der Innenstadt, okay, damit muss man bei solchen Veranstaltungen rechnen. Aber das man dreistellige Millionensummen ausgibt, um Stadien in Manaus am Amazones oder in Cuiaba im Pantanal hin zu stellen, in Städten ohne Profiverein, ist natürlich ein Unding. Die Stadien werden für 4 Spiele benutzt, was man danach damit macht, ist noch offen. Gut, bei der Medienpräsenz zur Zeit kann man das natürlich als Marketingausgabe sehen, aber auch da ist irgendwo die Grenze.

– Das gute aber ist: Durch die WM wird ein wenig der Fokus auf die sozialen Ungleichheiten in Brasilien gelenkt. Ich behaupte einfach mal, die meisten der Kritiker in Europa hätten ohne die WM von den Missständen nie etwas mitbekommen.

– Die ersten zwei Spieltage der WM habe ich in Brasilien live bei unseren Spielen oder im brasilianischen Fernsehen verfolgt, so gut es ging. Grade in den paar Strandtagen hat es ganz geklappt: Vormittags am Wasser, ab dem Nachmittag dann entspannt vorm Fernseher.

– Pünktlich zum dritten Spieltag war ich dann wieder in Deutschland und konnte die Spiele hier sehen. Besonders Fernanda Brandao habe ich dabei ins Herz geschlossen.

– Aber bitte: Keine Wortspiele mehr mit Beißen! Sämtliche Witze damit wurden bereits gemacht.

– Bei den Panini-Stickern befinde ich mich auf einen gute Weg. Der Ersatzpack mit den Austauschstickern für die Nicht-WM-Fahrer ist unterwegs, wenn der da ist, schaue ich mal, wie viele mir noch fehlen.

– Das Spray! Das Freistoßspray finde ich stark. Sieht aus wie Rasierschaum.

– Schauen wir uns doch mal meinen Vorrunden-Tipp an. Von den 16 Achtelfinalisten habe ich 11 richtig getippt. Gut, ich war wahrscheinlich nicht der einzigste, der Spanien und Italien in der nächsten Runde gesehen hat. Statt auf Griecheland hatte ich auf Japan getippt. Und Portugal vor den USA gesehen.

– Im Achtelfinale sind damit 6 Teams aus Europa und 5 aus Südamerika. Ein Ausreißer, weil die WM in Brasilien statt findet? Nein. Bereits 2010 in Afrika waren es 6 Teams aus Europa, 5 aus Südamerika.

– Großer Verlierer ist dagegen Asien. Mit 4 Teams (incl. Australien, die ja dem asiatischen Verband zugerechnet werden) haben sie grade einmal 3 Punkte erzielt.

– Den stärksten Eindruck für mich haben bisher Niederlande, Chile, Kolumbien und überraschend auch die Franzosen hinterlassen. Brasilien und Argentinien sind zu abhängig von ihren Superstars. Wenn ein Gegner es mal schafft, Neymar und Messi für 90 Minuten auszuschalten, wird es eng für die beiden Teams.

– Die größten Überraschungen im Achtelfinale sind wahrscheinlich Griechenland und Costa Rica. Beide treffen nun direkt aufeinander.

– Und der Tipp für die nächsten Runden – mit Dank an den kicker:

Brasilien wird sich so durchmogeln bis zum Halbfinale, wo sie dann an den starken Franzosen scheitern. Eben denen, die im Viertelfinale bereits den Deutschen ein Bein gestellt haben. Im Finale trifft Frankreich dann auf die Niederlande, die gegen die defensivstarken Mexikaner ein wenig kämpfen müssen, sich aber danach durchspielen. Das Finale halte ich dann für recht offen und könnte genau so gut auch andersrum ausgehen könnte.

2 Kommentare

  • bknicole

    Was deine Favoriten angeht muss ich dir zustimmen und bei Argentinien und Brasilien sehe ich genau das gleiche Problem. Was deine Einschätzung zum weiteren Verlauf angeht, hoffe ich natürlich, dass wir doch überraschen und die Franzosen schlagen, auch wenn es sehr, sehr schwer wird. Aber diese Wm hat ja schon für viele Überraschungen gesorgt.
    Also lustigerweiße kann ich mir die Beißwitze immer noch rein ziehen und hau mich weg.
    Uih du warst in Brasilien. Da wird man ja neidisch ;). Ich wäre auch gerne mal Live bei einer Wm mit dabei.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dankeschön :).
    Also ich freue mich ja auf das Studium und diesen ganz neuen Abschnitt. Ich bin echt froh, dass dann alles etwas selbstbestimmter wird und man sich die Zeiten selber einteilen kann.

Schreibe eine Antwort zu Nummer Neun Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: