Rund um den Schreibtisch

Aus, aus, aus

Seit gestern abend bin ich nun quasi arbeitslos für die nächsten anderthalb Wochen.

Meine Abschiedsmail hatte ich bereits am Mittwoch verschickt, war gar nicht so einfach, die zu formulieren. Man will ja nicht zu emotional werden, aber den Leuten noch einmal danken und seine Kontaktdaten hinterlassen.

Für den letzten Tag bekam ich eine Art Laufzettel, eine Liste mit Stationen, die man abklappern muss um alle Sachen abzugeben (Schlüssel, Zugangskarten, etc.) bzw. um überall gesperrt zu werden (Mail-Zugänge, usw.). Damit war ich etwa einen halben Tag beschäftigt. Den Rest des Arbeitstages nutzte ich, um meinen Schreibtisch auszuräumen und noch die letzten Sachen zu übergeben.

Mittags im Bistro gab es noch einmal leckeres Essen: Spaghetti Carbonara mit Tomatencremesuppe! Am Nachmittag bei schönstem Sonnenschein die letzte obligatorische Runde um das Haus (der Vorteil, wenn das Büro direkt am Waldrand liegt – ein kurzer Spaziergang ist die Raucherpause der Nichtraucher).

Am späten Nachmittag war es so weit: Mein Abschied. Hatte am Morgen noch ein paar Getränke (einen Kasten Bier, ein paar Flaschen Prosecco und Hugo) und einige Knabberein gekauft und konnte so ein wenig anbieten. Da mein Chef gestern für Termine unterwegs war, wurde ich mit sehr netten Worten von meiner Lieblings-Kollegin verabschiedet und bekam ein großes Poster mit Schnappschüssen aus den letzten 5 Jahren und vielen lieben Grüßen und einen Zuschuss für meine Reisekasse.

Und dann war es zu Ende. Feierabend, ohne auszustempeln, und ab nach Hause. Jetzt packe ich noch schnell meine Tasche, bevor ich gleich übers Wochenende in die Heimat fahre. Und dann werde ich ab Montag noch eine entspannte Woche hier in München verbringen, bevor es ab April im nächsten Hamsterrad weiter geht.

3 Kommentare

  • Deboite

    Ai, ja wo gehts denn weiter? Das hab ich ja gar nicht mitbekommen. Fühlt sich komisch an oder? Hatte das vor 3 Jahren, war in dem Betrieb damals allerdings nur 2 Jahre und trotzdem wars seltsam. Sehr befreiend irgendwie und trotzdem traurig der Leute wegen. Mittlerweile ist der Betrieb ganz böse zusammen gebrochen daher wars echt ein Glück, dass ich den Schritt gewagt habe. Und ich hoff dass Wetter bleibt hier so schon wie die letzten beiden Tage wenn du schonmal wieder vorbei schaust.

  • ide02

    Schließliche mich Deboite an: Mein erster Gedanke war auch: Sicherlich komisch, seltsam, aber gleichzeitig freut man sich doch auch auf das neue Hamsterrad! Neue Herausforderungen! Noch ist man jung… 😉 Viel Glück schon mal…

  • Nummer Neun

    @ide: Danke! Und ja: Ich freue mich, definitiv!

    @Deboite: Das stimmt, befreiend war es, aber auch etwas seltsam, die Leute dort zurück zu lassen. Das Wetter hat sich bisher leider nicht gehalten, aber vielleicht kommt ja noch mal was…

Schreibe eine Antwort zu Nummer Neun Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.