Ein neuer Fernseher zieht ein

Das beste Ostergeschenk habe ich mir selbst gemacht: Am Samstag kam mein neuer Fernseher – ein Samsung GQ 49 Q 6 FN, so die offizielle Bezeichnung. Es ist das erste Mal, dass ich mir einen Fernseher gekauft habe, obwohl der alte noch nicht defekt war. Schön, so etwas machen zu können!

Zeit, noch einmal den alten zu würdigen: Es war ein Panasonic Viera, der mir 10 Jahre lang treue Dienste geleistet hatte. Ich hätte mir auch gerne wieder einen neuen der Firma geholt, wurde im Laden dann aber von Samsug überzeugt.

Der neue Samsung ist größer als der alte – weswegen ich ein wenig umsortieren muss – aber passt genau in die vorgesehene Lücke. Das Bild ist fantastisch, zum Test empfehle ich hier die brandneue Netflix-Doku Unser Planet mit seinen atemberaubenden Naturbildern.

Neben dem klassischen TV-Signal, was bei mir vollständig von der Sky-Box kommt, sind die Smart-TV-Apps natürlich die Errungenschaften, die den Fernseher ins Jahr 2019 bringen. Netflix ist genauso nur ein Klick entfernt wie der Zugriff auf die Mediatheken von ARD und ZDF oder youTube. Auch für Magenta Sport gibt es eine App, weswegen ich den KSC-Sieg nicht auf dem kleinen Laptop, sondern am großen Bildschirm verfolgen konnte. Die Auswahl an Apps ist noch überschaubar, aber die gängigsten Service sind alle verfügbar: Prime Video und DAZN sowieso, dazu noch einige exotischere On-Demand Dienste. Es gibt scheinbar auch einige Apps, mit denen man das private Medienarchiv nutzen kann (also Bilder, mp3s, etc.), aber damit habe ich mich bisher noch nicht beschäftigt.

Die Qualtität der Apps ist gut, lediglich der Magenta Sport Stream zeigte bei schnellen Ballpassagen (heißt in der 3. Liga: Der Ball wird hinten raus gekickt) noch einige Schwächen und auch bei youTube sehen ältere Music-Clips teilweise schlimm aus. Dafür sind hochwertige Aufnahmen wirklich ein Erlebnis, wie z.B. die Mitschnitte von KEXP.

Erstes Fazit nach den ersten beiden Tagen: Was für ein Unterschied zum alten Fernseher, da hat sich der Sprung gelohnt! Das HD-Bild ist unglaublich gut, auch die SD-Sender sehen nicht so schlimm aus, wie ich befürchtet hatte. In der Technikindustrie sind 10 Jahre wirklich noch einmal ein riesiger Sprung. Und die Apps sorgen dafür, dass man tatsächlich kaum einen Unterschied merkt, ob man nun grade klassisches Fernsehen schaut oder einen Streaming-Service eingeschaltet hat. Die Bedienung macht einen guten Eindruck, nur an manchen Stellen, wie z.B. der youTube-App hakt es noch etwas – das wird sich in den nächsten Wochen aber zeigen, ob es an mir liegt oder an der Benutzerführung.

Ich bin da ja mittlerweile etwas old school: Ich will einen großen Fernseher haben und mir nicht Sachen auf dem kleinen Bildschirm anschauen müssen. Und das erfüllt der neue Samsung bisher auf jeden Fall, egal aus welcher Quelle die bewegten Bilder kommen!

Der neue Fernseher (und die Erkältung, die ich in den letzten Tagen hatte) ist jetzt auch ein wenig Schuld daran, dass ich das Osterwochenende doch nicht so genutzt hatte, wie ich eigentlich wollte. Muss ich mich wohl später um die Steuererklärung kümmern!

PS: Ich weiß, Fernseher zu fotografieren ist ähnlich sinnvoll, wie ein TV-Sport für neue Fernseher zu zeigen. Aber man macht es halt trotzdem.

This entry was posted in Technisch. Bookmark the permalink.

Was sagst du dazu? Aber denke dran, deine Mail- und IP-Adresse wird gespeichert und auch Gravatar liest mit. Ist das ok? Dann kommentiere