Das geheimnisvolle Bewertungssystem von Nummer Neun

Endlich entschlüsselt! Das völlig geheime Bewertungssystem von Nummer Neun ist geleakt. So willkürlich und ungerecht verteilt er seine Punkte bei der Besprechung von Filmen und Serien!

Uns liegen die geheimen Unterlagen vor, wie die Einteilungen zu Stande kommen und haben uns nun in sein Redaktionstool gehackt, um sie zu veröffentlichen. Das folgende Schema wurde von uns nicht abgeändert, alle Rechtschreibfehler haben wir von Nummer Neun beibehalten. Unsere Anmerkungen sind in den eckigen Klammern eingefügt. So leset und staunet:

Die Kategorien für Filme und Serien, die man uneingeschränkt empfehlen kann:

10 Punkte: Wow, das muss stilprägend sein! Von vorne bis hinten höchste Qualität, atemberaubend und liefert einen neuen Blick auf die Dinge. [Anm.: Und soll wahrscheinlich auch noch Kaffee kochen können] So etwas kommt höchst selten vor, diese Wertung ist nur in absoluten Ausnahmefällen zu zücken. Beispiele: American Crime Story S1, Breaking Bad S5, True Detectives S1.

9 Punkte: Frischer Wind im Genre. Dachte man vorher, da kann nichts neues mehr kommen, zeigen diese Filme und Serien, wenn man etwas ein wenig modernisiert, haben auch neue Sachen das Zeug zum Klassiker und bringen so leicht angestaubte Genres wieder zurück ins Licht. Hier entsteht ein neues Grundkonzept für spätere Variationen. Beispiele: Black Mirror S1 [Anm. Oh Gott - der Premierminister und das Schwein!], Broadchurch S1, Dexter S4, Ex Machina [Anm. Uh Alicia Vikander!], Gravity, Homeland S1, Raum, Sherlock S2.

8 Punkte: Höchste Qualität wird auch hier geboten. Idee und Umsetzung überzeugen auf ganzer Strecke und machen daraus ein kurzweiliges Vergnügen. Allerdings wird das Rad hier nicht neu erfunden. Beispiele: Bates Motel S1, Braunschlag S1 [Anm. Was deutschsprachiges? Also bitte!], The Conjuring, Nashville S1 [Anm. Der immer mit seinem Nashville], Suits S1.

Die Kategorien für Filme und Serien, die durchaus ihre Moment haben:

7 Punkte: Der Stoff war ganz klar auf einem guten Weg und macht vieles richtig, verpasst es aber, eigene Akzente zu setzen, um sich aus der großen Masse abzuheben. Kann man sich gut anschauen, muss man aber nicht. Beispiele: Bull S1 [Anm. wer schaut sich denn heutzutage noch Procedurals an? Ist ja völlig veraltet, die gibt es ja nicht mal auf Netflix!], Gone Girl, The Hateful Eight, Killjoys S1, Slasher S1, Tschick.

6 Punkte: Das ist ja alles ganz nett, hat aber auch großes “ich spiel nebenbei mit dem Handy” Potential. Technisch mag das noch ganz passabel sein, aber oft trägt die Idee dann nicht für einen ganzen Film oder eine ganze Staffel. Hätte man das schwache weggeschnitten, bliebe schon noch was brauchbares übrig. So ist es halt leider sehr verwässert. Beispiele: Aquarius S1, Chernobyl Diaries, Drive [Anm. Meint er DEN Drive? Der Mann hat ja gar keine Ahnung!!!1], Helix S1.

5 Punkte: Hier bleibt eigentlich nicht mehr viel übrig. Typischerweise profitieren diese Filme noch von einer guten Grundidee oder einem beliebten Namen, haben aber leider sonst kaum etwas bis gar nichts mehr zu bieten. Auch wenn die Aufmachung meist stimmt, das Herz fehlt. Beispiele: Assasins Creed, From Dusk Til Dawn S1, Dexter S8, How I Met Your Mother S9 [Anm. Okay, wer hat nicht acht Jahre auf das Finale gewartet und war dann so enttäuscht].

Diese Filme und Serien gilt es durch gute Vorselektion zu vermeiden:

4 Punkte: Auch im Kino schlummert es sich ganz gut, bei diesen Filmen verpasst man dabei nichts. Es wird weder eine spannende Geschichte erzählt – im Gegenteil, sie funktioniert meist nicht mal -  noch gibt es irgendwelche neuen Ansätze zu sehen. Oder auch beliebt: Autoren schreiben über sich – aber meist auch nur für sich. Beispiele: Hail Caesar, Jerks S1, Minority Report S1 [Anm. Es gab eine Serie zu dem tollen Kinofilm?], Stirb Langsam 5.

3 Punkte: Hier kann man nicht mal mehr schlafen, der sich aufstauende Hass hindert einen daran. Ist das wirklich so schlecht? Meinen die das ernst? Die eigene Neugierde sollte hier siegen, wenn man seine Grenzen austestet – wie viel kann man ertragen? [Anm. Das ist doch Folter!] Beispiele: American Horror Story S3, Live By Night.

2 Punkte: Das geht nun gar nicht mehr. Es ist körperlich kaum noch auszuhalten. Wenn man im Kino mehr Richtung Ausgang als zur Leinwand schaut, ist diese Wertung angebracht. Beispiel: The Master [Anm. Und was ist mit Sharknado?].

1 Punkt: Jetzt ist alles zu spät. Raus aus dem Kino oder den Fernseher aus dem Fenster schmeißen. Beispiele: Adam Sandler-Filme.

***

Ja, das war es also. So werden also die Benotungen bei Nummer Neun zusammen gemauschelt. Verdammte Lügenpresse! Gezeichnet: Anonymus.

This entry was posted in Im Netz, Was mit Medien. Bookmark the permalink.

6 Responses to Das geheimnisvolle Bewertungssystem von Nummer Neun

  1. bknicole says:

    Ich habe gerade herzhaft über deine tollen Beschreibungen zum Bewertungssystem gelacht. Sehr gelungen. Bei den Adam Sandler Filmen stimme ich dir zu. Früher waren die wengistens noch lustig, heute ist da eher fremdschämen angesagt, weshalb ich sie meide. American Horror Story Staffel 3 war für mich auch die schlechteste der Serie. Muss da endlich mal mit Hotel und Raoneke weiter machen, vielleicht sind die besser. Gone Girl wäre bei mir höher gelistet, denn der Film war die perfekte Umsetzung der literarischen Vorlage. Bei Nashville gehe ich mit dir konform. Hätte ich einen zehn Punkte Maßstab dann würden da im Moment folgende Serien stehen: Westworld, The Handmaids Tale, Stranger Things, The Crown und The Punisher. Bei neun Punkten kämen dann Riverdale und Tote Mädchen Lügen nicht die beide zeigen, dass auch Jugendserien optisch und schauspielerisch auf hohem Niveau sein können, während letzteres noch deutlich macht, dass man auch ernstere Themen angehen kann. Ansonsten würde hier Lucifer für mich noch passen.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Waaas du mochtest den Original Jumanji nicht? Jetzt bin ich echt geschockt, denn der zählt mit zu meinen absoluten Lieblingsfilmen aus der Kindheit. Habe den echt unzählige Male gesehen.

    • Nummer Neun says:

      Ich kann auch nicht genau sagen warum, aber ich bin mit Jumanji einfach nicht warm geworden. Und Robin Williams habe ich halt auch nicht so gerne gesehen :/

      Danke auch für deinen Kommentar! American Horror Story hatte ich nach der dritten Staffel ja abgeschrieben. Vielleicht hätte ich dem ja doch noch eine Chance geben sollen. The Handmaids Tale würde ich ja auch gerne sehen – und Stranger Things steht auf der Liste, wenn ich mit Dark durch bin. The Crown ist glaube ich nicht so meins – und The Punisher lohnt sich?

      • bknicole says:

        Oh ja The Punisher lohnt sich definitiv. Schau unbedingt raus, denn es ist die beste der Comic Serien auf Netflix. Die Produzenten haben die Komplexität des Themas gut umgesetzt und scheuen auch nicht davor zurück ernste Themen realistisch darzustellen. Nur brutal ist es halt schon, was nicht jedem gefällt, aber es ist halt auch The Punisher.

  2. Stepnwolf says:

    Nur ein Punkt für Adam Sandler Filme? Unfassbar. Geht ja gar nicht…

Was sagst du dazu? Aber denke dran, deine Mail- und IP-Adresse wird gespeichert und auch Gravatar liest mit. Ist das ok? Dann kommentiere