Strasbourg – Capitale de Noel

Zurück von meinem kurzen Wochenendausflug. Die Reise führte mich nach Strasbourg, bereits das zweite Mal nach 2011, dieses Mal jedoch zur Weihnachtszeit. Die Stadt war voll, die Hotels teuer, gelohnt hat es sich aber trotzdem. Als wäre die Stadt nicht auch so schon hübsch genug, hat sie sich nun auch noch einmal extra heraus geputzt. Überall im Zentrum kleine Weihnachtsmärkte, viele Lichter und viel Dekoration. Nur wer herzlos ist, der sagt, dass es kitschig wäre.Samstag stand im Zeichen eines leichten Regens. Aber stark genug, dass ich einen Museumstag einlegte. Drei Museen sind es geworden. Zunächst das Musée Tomi Ungerer, ein elsässer Künstler. Satire hatte ich mir erhofft, statt dessen waren es viele Kinderbuchzeichnungen. Danach stand das Musée Zoologique auf dem Programm, was dann auch hielt, was es versprach, mit vielen ausgestopften Tieren. Als Abschluß schließlich ein Museum, welches in der Nähe meines Hotels lag: Das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst. Und um es mal so zu sagen: Die moderne Kunst und ich, wir werden keine Freunde mehr. Das beeindruckenste war noch eine riesige Installation aus bunten und weißen Bauklötzchen im Ergeschoss. Allerdings gebe ich gerne zu, dass diese Museen meist in den schönsten Gebäuden unter gebracht sind.Das Hotel, in dem ich untergebracht war, kann ich nicht uneingeschränkt empfehlen. Zwar war die Lage des Hotel Chut sehr gut, aber das Zimmer leider nicht so besonders. Einzelzimmer werden ja immer mal wieder als Möglichkeit genutzt, um auch noch aus dem letzten Winkel was raus schlagen können. So auch dieses Mal. Ein Raum incl. Bad, im Erdgeschoss zwischen Restaurant-Küche und dem Speiseraum. Alle anderen Zimmer waren in den Stockwerken darüber. Dafür war es aber ein sehr schön hergerichtetes, historisches Haus und das Personal nett und fleißig.Samstag Abend fuhr ich weiter nach Karlsruhe. Dort war die halbe Stadt anscheinend auf den Beinen: Schöner und voller Weihnachtsmarkt (nach dem mir nach den beiden Vortagen nicht mehr so der Sinn stand), sowie Mitternachtsverkauf im Ettlinger Tor. Beliebtes Small-Talk Thema: Frag einen Karlsruher mal nach der U-Bahn. Aber gut, eigentlich war ich wegen dem KSC-Spiel heute dort. Es war saukalt, aber erfolgreich: 1:0 Sieg gegen Eintracht Braunschweig und damit Sprung auf Platz 3.Torres lässt sich feiern nach seinem Tor

This entry was posted in Unterwegs. Bookmark the permalink.

5 Responses to Strasbourg – Capitale de Noel

  1. t. says:

    Klar, Männer Selfies haben auch eine Daseinsberechtigung. Meistens bestehen sie dann aus nackten Torsos, falls der Kerl das Fitnessstudio besuchen sollte. Der Sugly-Trend ist nur ein halber Trend,weil ja keiner auf den Zug springt, weil das ja hässlich ist und sich keiner so darstellen will.

  2. Caroline says:

    Die Mobilanzeige bezieht sich nur auf Spotify und da ich kein Spotify auf dem Handy besitze, zeigt es da 0% an :-) Ich höre unterwegs meistens mit meinem iPod Musik aber das kriegt ja Spotify nicht mit.
    (so viel Spotify in einem Absatz puh)

    Liebe Grüße!

  3. ide02 says:

    Voll lustig: Ich habe direkt Häuser wieder erkannt. :) Trotz der ablenkenden Weihnachtsbeleuchtung. ;)
    Moderne Kunst…das haben wir ja alle 5 Jahre hier. Schreibe nur: documenta. ;) Ich schüttel dabei auch häufig den Kopf und frage mich: Kann man damit wirklich Geld verdienen?! Und, ganz ehrlich, ich kann auch Dosen auf die Erde werfen. Aber ich glaube nicht, dass dann zu mir wer sagt: Boah, voll hübsch! Voll moderne Kunst! Eher werde ich wohl darauf hingewiesen die Dosen in den Mülleimer zu werfen… ;)

    • Nummer Neun says:

      Wenn da wenigstens irgendeine Aussage dahinter stehen würde – aber so ist moderne Kunst, Malerei vor allem, einfach nur nichtssagend. Vielleicht eine Übung für bestimmte Techniken, aber doch nichts wertvolles.

  4. Ich hatte in der Oberstufe Kunst-LK, und selbst ich kann mit der modernen Kunst nicht wirklich was anfangen. Das ist mir alles zu abstrakt…
    Dann lieber, wie in der Abi-Klausur, über 6 Stunden ein Werk eines der “alten Meister” interpretieren. :-)

    Nach Strasbourg muss ich nächstes Jahr auch unbedingt nochmal, so schön wie es auf den Bildern aussieht… :-)

Kommentar verfassen