Die Treppe im See

Kurz vor dem Urlaub noch fertig bekommen: Den Roman Die Treppe im See des amerikanischen Autors Ronald Malfi. Ein Mystery-Thriller, laut Verpackung.

Der Thrillerautor Travis Glasgow und seine Frau Jodie kaufen sich in einer kleinen Ortschaft ein idylisches Haus direkt am See und in nächster Nähe zu Travis älteren Bruder. Doch kaum ziehen sie ein, passieren seltsame Dinge in ihrem Haus. Außerdem erfahren sie einiges über die Vorbesitzer des Hauses. Deren Sohn ist auf tragische Weise ums Leben gekommen, er ist in dem See ertrunken. Und dann findet Travis auch noch ein verlassenes Kinderzimmer hinter einer Wand im dunklen Keller…

Der Schreibstil von Malfi ist gut, man kann den Text schön flüssig lesen. Erwartet hatte ich jedoch einen Thriller mit vielen Gruselanleihen. Die Zutaten dafür waren ja da: Das alte geheimnisvolle Haus, ein rätselhafter Todesfall in der Vergangenheit und eine Hauptfigur, die nicht ganz fest in der Realität verankert ist. Leider funktioniert der Grusel nicht. Wenn man im Kino plötzlich eine Gestalt über die Leinwand huschen sieht ist es doch was anderes, als wenn es über mehrere Buch Kindle-Seiten ausgebreitet wird.

Spannend ist der Roman aber trotzdem, immerhin funktioniert das Aufrollen des alten Todesfalles sehr gut. Man folgt den Spuren, rätselt mit und möchte wissen, wie es wirklich war. Lediglich hinten raus hätte man es etwas zügiger abhandeln können, nach dem emotionalen Höhepunkt kommt noch zu viel, um alles aufzuklären, die Luft war da aber schon raus.

Alles in allem aber ein nettes und spannendes Buch. Kann man schnell mal lesen, wird aber wohl nicht in die Weltliteratur eingehen.

(Titelbild: Der Chiemsee im vergangenen August)

This entry was posted in Was mit Medien. Bookmark the permalink.

3 Responses to Die Treppe im See

  1. ide02 says:

    Stichwort: Fanatsie. ;) Wenn du, während du liest, dir vorstellst, dass was über deine Gedanken huscht, dann wird es gruselig.

  2. Nummer Neun says:

    Hat bei mir nicht geholfen. Vielleicht war dafür die Tram, wo ständig etwas an einem vorbei huscht, doch der falsche Ort dafür ;)

  3. Ariane says:

    Du machst einen Bogen um Flohmärkte? Das sollte sich auf jeden Fall ändern! :D Man findet da so tolle Sachen, und das meistens richtig günstig.

    Ich muss ehrlich sagen, ich hab früher viele solche Bücher gelesen, aber irgendwann ist mir die Lust daran vergangen. Da gucke ich mir, wie du auch meintest, lieber einen gruseligen Film an.

Kommentar verfassen