Der richtige Ton,  Was mit Medien

KW 27/2022: Das Boot, Just Mustard, Ghostbusters: Legacy und eine Runde Minigolf

Happy Sunday!

Entschuldigt bitte, wenn zur Zeit nicht viel mehr als der mediale Wochenrückblick hier erscheint, aber zu mehr reicht irgendwie die Zeit und Energie nach der Arbeit nicht. Es ist ja auch Sommer, da vertrödelt man den ein oder anderen Abend mit Freunden auf dem neuen Balkon oder im Biergarten. An den Ideen für andere Blogbeiträge mangelt es dagegen nicht unbedingt.

Und selbst der Wochenrückblick ist dieses Mal nur etwas schlapp befüllt. Es gibt die Fortsetzung einer deutschen Unterwasserserie, die Fortsetzung einer amerikanischen Filmreihe und ein neues Album einer irischen Band. Das muss für diese Woche reichen!

Das Boot (Staffel 3, 10 Folgen, Deutschland, Sky on Demand) – 6 von 10

Eine junge U-Boot-Besatzung wird unter der Leitung von Robert Ehrenberg (Franz Dinda) die auf eine gefährliche Mission in die südliche Hemisphäre geschickt. Gleichzeitig deckt im neutralen Lissabon der Gestapo-Mann Hagen Forster (Tom Wlaschiha) ein tödliches Komplott zum Diebstahl von geplündertem Kriegsgold auf.

Vieles ist neu in der dritten Staffel. Geblieben ist die Enge in den U-Booten, die Ungewissheit und die Kameradschaft in der Crew. Das funktioniert auch hier wieder sehr gut – man hat es halt schon in den ersten beiden Staffeln gesehen. Das die Crew hier aus noch halben Kindern (am Beispiel von Alessandro Schuster) besteht, die mehr oder weniger von der Straße rekrutiert und ins kalte Wasser geschmissen werden, ist zwar ein weiterer, tragischer Aspekt des Krieges, will aber trotzdem nicht so richtig zünden. Das U-Boot wird von einem britischen Zerstörer unter der Leitung von Kapitän Swinburne (Ray Stevenson) verfolgt – der aber ebenfalls so zwielichtg ist, dass er auch nicht einfach der gute Nazi-Jäger und damit der Sympathieträger sein kann. Weitere Handlungsstränge spielen an der Heimatfront bzw. in Lissabon, fernab des aktiven Krieges, bei der die Figuren anfangen, das System langsam auch etwas kritisch zu sehen. Aber reicht das? Für meine Begriffe nicht und kann vor allem mit der tollen zweiten Staffel nicht mithalten, welche sich immerhin um Fahnenflucht einer U-Boot Besatzung vor dem Nationalsozialismus und dem Schutz von jüdischen Familien vor den Konzentrationslagern drehte. Starke Themen, die der aktuellen Staffel etwas fehlten. Auch wenn die Produktion selbst weiterhin äußerst hochwertig ist.

Ghostbusters: Legacy (USA, 2021, Sky Cinema) – 7 von 10

Einen netten Neustart für die Ghostbusters-Reihe (auch wenn DER Song erst im Abspann kommt) hat Regisseur Jason Reitman (Sohn von Ivan Reitman, der den Original-Film drehte) da hinbekommen. Es ist eigenständiger Film mit dem jugendlichen Cast Finn Wolfhard und Mckenna Grace, welche die alten Ghostbusters Reliquien wieder entdecken, just als sich ein neuer Dämon aufmacht und sich im Laufe des Films Carrie Coon und dem ewig jungen Paul Rudd bemächtigen. Ein Film, der aber gleichzeitig auch dem Original huldigt. Und gab es da auch nicht mal einen Film mit weiblichen Cast? Egal. Eine etwas spannendere oder innovativere Story hätte diesem Film aber nicht geschadet. Und die neuen Marshmallow Men wirken eher wie eine Mischung aus den Minions und den Gremlins, aber ohne für den Film eine Rolle zu spielen.

Die irische Band Just Mustard hat mit Heart Under ihr zweites Album veröffentlicht. Ich muss jedoch zugeben: Bis vor der entsprechenden Kritik auf plattentests.de sagten sie mir auch rein gar nichts. Aber es ist wieder eine dieser Bands, deren Sound am späteren Abend um so atmosphärischer werden. Sängerin Katie Ball entführte den Hörer in die Nacht, dazu spricht Plattentests von Shoegaze und Post-Rock – eine spannende Mischung also. Sehr basslastig ist mit Still der zweite Song des Albums, den ihr euch hier anhören könnt:

  • Minigolf: Etwas Sport gab es noch vor einem Biergarten-Besuch – eine Runde Minigolf auf der sehr schön im Grünen gelegenen Bahn in Straßlach-Dingharting, vor den Toren Münchens. Dank meiner Seite weiß ich, es war meine erste Runde seit Juni 2017 und diese lange Pause machte sich schon bemerkbar. Ich könnte euch jetzt hier anlügen, aber die Wahrheit ist: Ich habe beschämende 60 Schläge gebraucht. 3 Bahnen haben mich kalt erwischt und mir 20 Schläge eingebracht. Für die anderen 15 Bahnen waren es dagegen nur 40 Schläge. Übung macht den Meister – ich besehe auf eine Revanche!
  • Rücken: Man wird älter. Das erste Mal, dass ich mich wegen Rückenproblemen krank gemeldet habe. Das erste Mal, dass ich mir Wärmepflaster in der Apotheke gekauft habe. Aber wenigstens wirkten sie.
  • B-Film Basterds 2022 Nürnberg: Der Wortvogel war auf einem kleinen Filmfest mit wahrlich schlechten Filmen.
  • Echt übergriffig: Und noch mehr schlechtes von Filmen: Out Takes berichtet von einer Studie vom Bundesverband Schauspiel über die Erfahrungen von Schauspielern und Schauspielerinnen zum Thema Nacktheit und simuliertem Sex. Keine schönen Ergebnisse.

Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit und habt einen guten Start in die neue Woche!

3 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Nummer Neun Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: