Konzertfrühling I: Press Club / Lea Porcelain

Grade läuft die heiße Konzertphase in München. Fast täglich sind interessante Acts in der Stadt, da muss man sich schon entscheiden, wo man hin geht. In den letzten Tagen waren es bei mir zwei Konzerte im Strom.

Press Club

Den Anfang machten die Australier von Press Club, die in München ihr erstes Konzert in Deutschland überhaupt spielten. Immerhin schafften sie es, das Strom auf Anhieb so halbwegs zu füllen. Platz genug, um einfach nach vorne zu kommen war trotzdem. In der Umbaupause zwische Vorband und Press Club wurde es auf einmal recht leer und schon standen wir vor der Bühne.

Es wurde ein tolles Konzert, mit viel Energie auf der Bühne, was vor allem an der agilen Frontfrau Nat Foster lag, die sich verausgabte und mit ihrer rauen Stimme überzeugte. Ihre Jungs sorgten für den richtigen Sound, eine runde Sache für alle Beteiligten. Ihr Debutalbum wurde durch gespielt, die Freude, dass eine Zugabe verlangt wurde, war der Band anzumerken. Wer Indiepunk mag, sollte sich den Namen merken. Wenn sie noch mal in der Stadt sein sollten, bin ich wieder da.

Lea Porcelain

Wiederholgstäter war ich dagegen bei der deutschen Band Lea Porcelain, die ich im vergangenen Jahr ja bereits gesehen hatte. Spannend zu sehen, wie sie sich seitdem weiter entwickelt haben. Nicht mehr im tiefsten Dunkel auf der Bühne verborgen, sondern wesentlich aktiver und offener standen sie jetzt da vorne auf der Bühne und unterhielten das gut gefüllte Haus.

Neben vielen Songs von ihrem mittlerweile zwei Jahre alten Debutalbum, das immer noch tolle Hymns to the night, haben sie mit Streets of Philadelphia einen Coversong und einige neue Stücke in ihre Setlist miteingebaut. Die neuen Songs machten Laune und waren etwas flotter unterwegs als die altbekannten Sachen. Wird spannend sein zu sehen, ob sie dann auch ein ähnlich rundes, neues Album ergeben.

Das Konzert jedenfalls war es. Ein guter Start in den Abend, der sich dank der direkt anschließenden Visions-Party noch sehr lange in die Nacht hineinzog.

In dieser Woche geht es gleich weiter mit den Konzerten, der Weg führt mich dann in die Olympiahalle und ins Backstage.

This entry was posted in Der richtige Ton. Bookmark the permalink.

Was sagst du dazu? Aber denke dran, deine Mail- und IP-Adresse wird gespeichert und auch Gravatar liest mit. Ist das ok? Dann kommentiere