Bhang Bhang – die Dum Dum Girls

Wenn vier Frauen mit langen Beinen schrammelige Gitarrenmusik mit 60er Jahre Einschlag im Atomic spielen, dann gehe ich da hin – die Dum Dum Girls aus Kalifornien waren da. Ihr Debutalbum von 2010 gefällt mir ja nach wie vor gut und läuft auch immer wieder auf meinem Walkman. Das es danach auch noch ein zweites Album und einige EPs gab, ist zwar an mir vorbei gegangen, aber was soll’s.

Kurz vor 9 war ich dort. Mit mir jedoch noch nicht so viele andere, obwohl es laut Ticket um 21 Uhr anfangen sollte. Dass sich eine der Girls um diese Zeit noch einen Kaffee an der Bar holte, hätte mir schon zeigen können, dass es wohl noch etwas dauern sollte. In der nächsten halben Stunde füllte sich der Raum aber noch recht ordentlich. Als die Dum Dum Girls um 21:30 dann schließlich direkt und ohne Vorband anfingen zu spielen, war das Konzert schließlich doch recht gut besucht.

Meine fehlende Kenntnis eines Großteils der Songs machte sich jedoch nicht weiter negativ bemerkbar, ihrem Stil blieben sie nämlich die ganze Zeit treu. Wer den mag, war heute abend hier richtig. Und obwohl sie auf der Bühne keine Trapeznummern hinlegten (Zitat Konzerttagebuch), hatten sie doch sichtlich Freude an ihrem Auftritt. Nummer für Nummer wurde souverän runter gespielt, kaum Ansagen dazwischen. Keine Musik zum mitsingen und rumhüpfen (okay Ausnahmen gibt es immer, selbstredend das derjenige auch gleich vorne bei uns stehen musste), aber zum netten mitwippen langte es alle Male.

Nach einer Stunde und einer Zugabe mit zwei Songs war es dann auch vorbei. Den Abschluß bildete mit Jail La La ihr vielleicht bekanntester Song.

This entry was posted in Der richtige Ton. Bookmark the permalink.

4 Responses to Bhang Bhang – die Dum Dum Girls

  1. rehmix says:

    Feine Band. Ich hab mich beim ersten Sehen auch direkt in die Beine verliebt. :D Am liebsten, weil am charmantasten, find ich immer noch “O Mein M”.

  2. Nummer Neun says:

    Ja das mag ich auch sehr, aber das haben sie leider nicht gespielt :(

  3. T. says:

    RE: Mir sind RUN DMC auch noch nicht persönlich begegnet. ;)
    Dafür seh ich Ramones und Nirvana-Shirts kaum noch!

  4. Nummer Neun says:

    @T: Womit ich ja auch nichts gegen Bandshirts sagen wollte. Man sollte halt nur einen Bezug zur Band haben und das ist glaube ich bei manchen Nirvana-Shirt oder Beatles-Shirt Trägern nicht der Fall… habe ja selbst einige. Ein Arbeitskollege von mir hat ein “The Darkness”-Shirt, was ich auch sehr cool finde.

Kommentar verfassen