Im Netz

(Nicht m)eine Food Tour durch München

Auf YouTube gibt es so gut wie alles zu sehen. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Es ist ein Tor in die weite Welt und quer durch die Zeit. Und besonders in dieser Zeit, in der man nicht so oft und so weit reisen kann, wie man möchte, kann man sich die ganze Welt einfach zu sich nach Hause auf den Bildschirm holen.

Aber Achtung, jetzt kommt ein Twist: Allerdings finde ich es noch spannender, wenn ich mir auf YouTube Reiseberichte über die eigene Stadt anschaue. Wie haben normale Touristen München erlebt? Es gibt viele, die ihre Erlebnisse in langen und aufwändigen Videos festhalten. Während wir Blogger das alles in Textform mit ein paar Bildern machen, erstellen die sogenannten Vlogger Bewegtbild-Content.

Eine Unterart dieser Reise-Berichte sind die Food Guides oder Food Tours. In diesen Videos schaut man anderen Leuten buchstäblich auf den Teller. Mir macht das echt Spaß! Und wenn die Touristen dann das erste Mal eine Weißwurst probieren oder in die Brezn beißen und davon begeistert sind, dann freue ich mich einfach mit ihnen mit. Ein paar dieser Videos möchte ich heute mit euch teilen.

Den Anfang machen Sarah & Marek aus Südafrika, die in München einen Zwischenstopp auf ihrer ausgedehnten Weltreise einlegten, offensichtlich um sich hier etwas zu stärken. Die bayerische Küche hat sie dabei sehr überzeugt, von Weißwürsten und Brezn in der Großmarkthalle, über Kässpatzen und Schweinshaxen bis zum Kaiserschmarrn ist alles dabei. Meine Lieblingsstelle ist aber jedoch ab 21:30 zu sehen, wenn sie staunend einen Kellner im Hofbräuhaus bewundern.

Das zweite Video kommt von dem Kanal Our Story to Tell, einem Paar aus Utah, dass nach Bayern gezogen ist. Ganz klassisch versuchen auch sie sich an der Leberkassemmel und an der Weißwurst und landen schließlich im Biergarten am Chinesischen Turm bei einer ordentlichen Schweinshaxn mit einer rätselhaften Beilage – einem Kartoffelknödel.

Weiter geht es mit Samuel und Audrey, einem Paar aus Kanada (?). Auch sie sind auf großer Reise und haben einige Wochen und Monate in Deutschland und Österreich verbracht – und dabei auch für eine Foodtour durch München Zeit gefunden. Genau zur Wiesn-Zeit. Auch wenn sie ja dieses Jahr erneut nicht stattfand, haben sich die Wirtshäuser trotzdem darauf eingestellt. Und da kann man sich mittags beim Augustiner Klosterwirt schon mal ein Oktoberfestbier und Kässpatzen zur Blasmusik gönnen. Mit dem Augstiner am Dom und dem Weißen Bräuhaus wird kaum ein klassisches Wirtshaus ausgelassen – fairerweise muss man sagen, das fand nicht alles an einem Tag statt.

Nun sind Jacob und Jenny aus den USA an der Reihe. Auch sie sind Vollzeit-Reisende, die in München einen Halt eingelegt haben. Faszinierend ist ja immer, wie begeistert alle von den Brezn sind (ab 2:00). Highlight des Videos ist schließlich der Besuch im Hofbräuhaus, mit Knödl, Weißwurst, Kässpatzen und – logisch – Bier.

Zum Abschluß noch mal ein weiterer Twist. Man kann nicht nur anderen Menschen beim Essen zuschauen, man kann auch YouTuber dabei beobachten, wie sie sich ein Essensvideo anschauen. Das sind dann die sogenannten Reaction-Videos. Das gibt dem ganzen noch einmal eine zusätzliche Ebene!

Hier hat sich Aby, eine in den USA lebende Mexikanerin, dabei filmen lassen, wie sie sich ein anderes YouTube Video (von Mark Wiens, welches mir aber etwas zu künstlich begeistert ist) anschaut. Aber wie auch immer, zumindest Aby ist sehr empathisch mit dabei, wenn er u.a. Andy’s Krablergarten (tatsächlich der beste Ort für ein Schnitzel in München!) auscheckt.

Also wer jetzt keinen Hunger bekommen hat, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Ich mache jetzt jedenfalls Mittagspause. Mahlzeit!

Nach diesem Ausflug in die bayerische Küche – was würden die Touristen in eurer Heimatregion auf jeden Fall bestellen?

8 Kommentare

  • Miss Booleana

    In meiner Heimatregion würden die wahrscheinlich Pellkartoffeln, Leinöl und Quark bestellen. 🙂

    Ja, solche Videos finde ich auch faszinierend. Aber bei mir ist das dann eher die umgedrehte Richtung. Ich schaue gern was typische Gerichte in anderen Ländern sind. Eine zeit lang habe ich auch viel zu viele zu dem Thema aus Japan geschaut … . Was Deutschland betrifft, mag ich aber immer sehr gern diese Eindrücke von wegen „Sind Deutsche wirklich so unlustig“, „Leben in Deutschland – die 5 größten Unterschiede zu ..“ und alles was die deutsche Sprache betrifft und wie sie von anderen Muttersprachlern wahrgenommen wird. Offenbar habe ich ein Trauma durch Menschen, die mir gesagt haben, dass Deutsch wie eine furchtbar unästhetische, grobe Sprache klingt.

    • Nummer Neun

      Ja stimmt, da sind auch ganz gute Sachen dabei. Sowohl über die Sprache, als auch über die allgemeinen Umgangsformen – beides recht interessant, das durch einen Außenblick zu sehen.

Schreibe eine Antwort zu Miss Booleana Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: