Was mit Medien

Serienwahn 2015/I

Ein neues Jahr, aber die alte Sache: Der Quartalsüberblick über meine gesichteten Serien. Das wichtigste zuerst: Ja, ich habe endlich Sherlock gesehen. Und manch andere Serien sind mit neuen Staffeln überraschend stark zurück gekommen.

***

Chosen (Staffel 1, 13th Street) – 7 von 10

Eine der seltenen guten Action-Serien – mit einer Story, die direkt vom Fantasy Filmfest stammen könnte. Eines Morgen findet der Anwalt Ian Mitchell eine Box vor seiner Tür. Darin enthalten: Eine Waffe und ein Foto einer ihm fremden Person. Seiner Zielperson. Ihm bleiben nur einige Stunden Zeit, diesen Auftrag durch zu führen, sonst passiert etwas mit seiner Familie. Unsicher, was er tun soll, versucht er, diesem makaberen Spiel auf den Grund zu gehen. Und das ist spannend, wendungsreich, aber auch etwas arg schnell erzählt. 6 Folgen á 25 Minuten lassen halt nicht viel Zeit. Und die Hauptfigur ist so sympathisch, wie es ein gegelter Anwalt im weißen Hemd nun mal nur sein kann.

Crossbones (Staffel 1, RTL Crime) – 6 von 10

Tolles Setting, John Malkovich als Hauptfigur, ein paar hübsche Frauen – was sollte da schief gehen? Doch so einiges, bei dieser Geschichte um den Piraten Blackbeard, der auf einer Insel sein eigenes Reich aufbauen möchte. Ein Attentäter wird auf ihn angesetzt, um ihn zu töten. Doch dieser schwankt immer mehr, wer denn nun wirklich der Böse ist. Klingt gut, leider nimmt die Story aber einige Wendungen zu viel, so dass sie unglaubwürdig wird. Und auch die Nebenfiguren sind etwas flach geraten. Schade, mit besseren Büchern wäre da durchaus mehr drin gewesen.

Modern Family (Staffel 4, RTL Nitro) – 7 von 10

Naja was soll ich sagen, die Pritchetts machen mir auch in der vierten Staffel immer noch Spaß. Eine der Stories in jeder Episode funktioniert eigentlich immer. Nur manchmal wird es vielleicht etwas zu albern, was der Serie nicht so gut steht.

The Newsroom (Staffel 3, Sky Atlantic) – 9 von 10

Will McAvoy und sein Team von ACN Network sind wieder da. Nach der großen Pleite mit ihrer Story in der vergangenen Staffel sind sie nun bemüht, ihr Image als seriöse Nachrichtensendung wieder aufzubauen. Als plötzlich ein Whistleblower an sie heran tritt und es zu einem folgenschweren Fehler kommt. Leider ist die beste Staffel der Serie gleichzeitig auch ihre letzte. Aber hier zeigt die Serie noch einmal, was sie kann. Große moralische Fragen, Verstrickungen der Medien mit der Politik, Aktualität, sympathische Figuren, vollendet geschliffene Dialoge und immer wieder auch lustige Geschichten (man denke nur daran, wie sie in Moskau am Flughafen sitzen und auf Edward Snowden warten). Mit nur 6 Folgen keine Minute zu kurz.

Orphan Black (Staffel 2, ZDF Neo) – 7 von 10

Und weiter geht es in dem großen Mysterium rund um die Sarah-Klone. Und wie oft bei solchen Verschwörungsgeschichten wird es iimmer schwieriger, zu folgen. So brauchte ich am Anfang doch etwas, um wieder drin zu sein. Aber dann ist es wieder spannend. Tatiana Maslany macht weiterhin einen tollen Job in ihren verschiedenen Rollen

Sherlock (Staffel 1, DVD) – 8 von 10

Endlich! Lang erwartet und nun tatsächlich gesehen: Sherlock. Dabei werden die klassischen Abenteuer ganz aktuell in die Jetzt-Zeit verlegt. Sherlock ist Detective Consultant (der erste, in der Geschichte), Watson bloggt über seine Erlebnisse. Die erste Staffel besteht aus 3 Fällen, die allesamt sehr spannend sind, aber auch stark von der Figur des Sherlock (Benedict Cumberbatch mir irritierender Frisur) leben. Kurzweilig erzählt und sehr gut insezeniert, vergeht die Zeit wie im Fluge. Was mich auf Dauer allerdings etwas genervt hat, war dann doch die alles wissende, geniale Hauptfigur. Das ist  ein schmaler Grad, auf dem sich Sherlock bewegt. Weswegen ich im Zweifelsfall doch dem Londoner Kollegen Luther den Vorzug geben würde. Aber trotzdem: Sehr gute Serie.

Sleeper Cell (Staffel 1, 13th Street) – 8 von 10

Los Angeles. Hier ist eine Schläferzelle um den islamischen Terroristen Farik aktiv, die das nächste große Ding planen. Sie rekrutieren den Moslem Darwyn für ihre Zwecke. Was sie jedoch nicht wissen: Darwyn ist ein FBI-Agent in verdeckter Mission. Die ganze Staffel läuft dabei auf den finalen Showdown in der letzten Folge hin. Gelingt es Darwyn, den Terroranschlag zu verhindern? Sehr spannend umgesetzt. Dabei gelingt der Serie die nicht ganz einfache Aufgabe, zu zeigen, wie der Islam für die Interessen einzelner Extremisten missbraucht wird. Wenn mittlerweile auch schon ein paar Jahre alt, ist das Thema immer noch aktuell.

Unter Gaunern (Staffel 1, ARD) – 7 von 10

Eine Vorabendserie in der ARD? Gut, eingeschaltet hatte ich eigentlich nur wegen Pastewkas Nichte Cristina do Rego und weil man die Pause von Mord mit Aussicht ja irgendwie überbrücken muss. In dieser Serie geht es um die junge Polizistin Betty, das schwarze Schaf der Famlie Schulz. Bestehen die anderen Familienangehörigen doch aus lauter Kleimkriminellen, die in Bremen ihr Unwesen treiben.So weit, so unspektakulär. Aber durch die ganzen Nebenfiguren in der Familie und im Präsidium wird die Serie sympathisch. Kann man sich anschauen.

The Walking Dead (Staffel 5, FOX Serie) – 9 von 10

Nach der eher mauen letzten Staffel, befinden sich die Zombies wieder auf Kurs. Und man merkt immer deutlicher, Zombiefilme sind immer Geschichten über die Überlebenden. Und Rick & Co. haben mittlerweile spürbar Federn gelassen und kriechen auf dem Zahnfleisch. Sie werden immer misstrauischer den anderen Überlebenden gegenüber und als sie schließlich eine neue Zuflucht finden, muss man sich fragen, wer hier eigentlich die Guten sind. Wie immer gibt es einige Verluste in der Riege der Nebenfiguren, die dieses Mal sehr emotional geraten sind. Tolle Staffel, trotzdem bleibe ich dabei: Ein festes Ziel würde der Serie gut tun. Und Ricks Bart war episch!

***

Das war es zum Jahresauftakt. Welche guten Serien habt ihr zuletzt so gesehen?

5 Kommentare

  • Singende Lehrerin

    Ich finde es ja schwierig, „Sherlock“ und „Luther“ zu vergleichen, viel zu unterschiedlich sind die beiden Ermittler (und das ganze Drumherum). Ich möchte weder auf den einen, noch auf den anderen verzichten! 🙂

    Die Zeit ist einfach zu knapp um alle guten Serien zu sehen, stelle ich immer wieder fest. Sowas Dummes! Ich stelle z. B. gerade fest, dass „The Newsroom“, die bei dir ja – neben „TWD“ am besten abgeschnitten hat, von Aaron Sorkin ist, der auch „West Wing“ gemacht hat! Muss ich mir doch auch mal merken, genauso wie „Orphan Black“, das mir schon von so vielen Seiten empfohlen worden ist… *seufz*

    [lehrerinnenmodus]bei „Sherlock“ meinst du wohl den „schmalen Grat“, nicht „Grad“… 😉 [/lehrerinnenmodus]

    • Nummer Neun

      Tatsächlich, du hast Recht! Hätte gedacht, der Grat vom (Längen-)Grad kommt – schau an.

      The Newsroom ist sehr dialoglastig, das muss man einfach mögen, und ab und an auch recht soapig. Aber mir hat es Spaß gemacht und ich mochte eigentlich auch fast alle Figuren. Von mir gibt es daher eine klare Empfehlung, auch wenn Staffel 2 einen leichten Hänger hatte.

  • ide02

    Mhm, was soll ich jetzt nur kommentieren, wenn du jetzt Sherlock gesehen hast?! 😉 Aber es gibt ja noch paar Folgen… 🙂 Ich warte sehnsüchtig auf die nächste Staffel…
    Ich wünsche dir schöne freie Tage! 🙂

  • LittleMissSunshine

    Sherlock haben wir jetzt auch endlich gesehen.
    Mein Mann wollte nach zwei Folgen eigentlich nicht mehr weiter gucken, weil er dem zu genialen Herrn Cumberbatch nicht immer bei den Ermittlungen folgen kann. 😉
    Staffel 1 habe ich nun durchgeboxt – Staffel 2 liegt noch in den Schubladen unterm Wohnzimmertisch. Ich vermute, dass ich die alleine gucken muss… 😉

Schreibe eine Antwort zu Nummer Neun Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.