Im Netz

2 x 11 questions: Awards

Oh schau an, ich wurde nominiert! Ines von morgenwirdgestern und Frau Ansku von bewegtesundbewegendes haben mich beim LIEBSTER Award erwählt, einer Aktion, bei der es um das Kennenlernen und Bekanntmachen von kleineren Blogs geht. Die Regeln dafür sind recht einfach:

  • es werden 11 Fragen gestellt, die man beantworten soll
  • man verlinkt den Blogger, von dem man nominiert wurde
  • man nominiert 11 Blogger mit weniger als 200 Verfolgern
  • … und stellt diesen wiederum 11 eigene Fragen

Und deshalb gleich mal los mit den Fragen, zunächst die von Ines:

1. Was ist dein liebster Beitrag?
Das ist gleich zu Beginn eine schwierige Frage. In meine Reiseberichte stecke ich immer recht viel Arbeit, daher liegen die mir auch am Herzen. Um so mehr freut es mich, wenn die auch lange nach dem Veröffentlichen noch angeklickt werden. Den Reiseportalen sei Dank!

2. Und welcher deiner Beiträge wird immer wieder dank Google aufgerufen?
Das ist recht einfach: Die Sache mit dem Busendiagramm zieht die Leute so an, wie das Licht die Motten.

3. Hast du Ziele für deinen Blog?
Eigentlich nicht im Sinne von bestimmten Besucherzahlen oder viele Kommentare oder so. Da wäre es zwar ganz schön, wenn hier regelmäßig Leute vorbei kommen und lesen und kommentieren. Aber der eigentliche Grund für mich ist wohl eher, abseits von den Zahlen und Diagrammen, mit denen ich sonst so zu tun habe, auch ein wenig kreativ tätig sein zu können.

4. Wie viel Zeit investierst du in deinen Blog?
Das ist unterschiedlich. Es variiert auch sehr stark, wie lange ich für einzelne Beiträge brauche. Manche sind in 20 Minuten geschrieben, bei anderen habe ich die Idee für ein Thema, aber sitze dann ewig vor einem leeren virtuellen Blatt. Für diese Fragen habe ich auch drei Anläufe gebraucht.

5. Ist die Blogosphäre für dich eine eigene Welt oder ist alles miteinander vernetzt?
Eigentlich ist es für mich schon eine andere Welt. Aber ich habe immer mal wieder einige andere Blogger getroffen und das war im Regelfall immer nett – man hat sich noch nie gesehen, aber man kennt sich trotzdem irgendwie.

6. Was war das einschneidenste Ereignis in deinem Leben?
Das war vielleicht mein Urlaub in Argentinien. Nach Abgabe meiner Diplomarbeit und vor meiner mündlichen Prüfung hatte ich knapp 3 Monate Zeit für einen längeren Auslandsaufenthalt, den ich dann in Argentinien verbrachte. Die eine Hälfte davon war ich auf einer Sprachschule in Mendoza, die andere Hälfte reiste ich durch das tolle Land. Ich kam auf den Geschmack, was ein richtig toller Urlaub für mich ist, ich bekam das Selbstvertrauen, mich in einer fremden Sprache zu unterhalten (englisch), ich fing das erste Mal an zu bloggen (weil es das einfachste war, so alle Leute in der Heimat auf dem laufenden zu halten). Und ich weiß für mich seitdem: Man erreicht Dinge nur, wenn man sie versucht, egal wie unrealistisch sie am Anfang auch klingen. Nur Spanisch, das lernte ich dort nicht so.

7. Was ist deine Lieblingsband?
Da nenne ich nach wie vor Oasis. Durch sie begann ich mich überhaupt intensiver für Musik zu interessieren, sie waren es, die ich recht spät bei meinen ersten Konzerten besuchte und mir unvergessliche Momente bescherten. Aktuell ganz vorne steht dagegen der hier schon öfter erwähnte Frank Turner.

8. Was ist deine Lieblingsserie?
Die eine Lieblingsserie gibt es nicht. Es ist glaube ich auch ein Unterschied, ob man eine Serie gut findet, von mir aus auch richtig gut, oder ob man sie liebt. Breaking Bad z.B. war großartig, aber als Lieblingsserie taugt sie nur bedingt. Wenn ich eine nennen müsste (oh wirklich, ich muss?), dann würde ich Star Trek – Deep Space Nine sagen. In sich so stimmig, so komplex, so tolle Figuren, so eine breite Palette an verschiedenen Episoden – von lustig, über Action bis zu Drama – dass da wirklich eine eigene Welt entstand. Und ich habe sie gesehen in einem Alter, in dem man noch etwas schneller zu Lieblings-irgendwas neigte.

9. Wovon lebst du?
Von dem Gehalt, dass mir mein Arbeitgeber überweist. Heute kam mein erstes Gehalt im neuen Job! Im Gegenzug versuche ich, die anderen Mitarbeiter immer etwas schlauer zu machen und für sie Daten und Statistiken so aufzubereiten, dass sie mit denen etwas anfangen können.

10. Was wäre deine Henkersmahlzeit?
Das sollte dann schon etwas besonderes sein. Damit wäre Burger oder Pizza schon einmal raus. Aber so ein richtig gutes Steak mit ein paar Bratkartoffeln und leckerem Salat, das wäre dem Anlass durchaus angemessen.

11. Hast du Tattoos – wenn ja, welche, wenn nein, wieso nicht?
Nein, damit habe ich nichts zu tun, da bleibe ich clean. Solche riesigen Tattoos wie deines, Ines, finde ich zwar cool, aber würde ich mir selbst nie machen lassen.

Und jetzt die 11 Fragen von Frau Ansku:

 1. Worüber hast Du heute gelacht?
Über die Nachricht, dass Grumpy Cat bei den MTV Movie Awards als Gast anwesend war.

2. Welche Art von Urlaub bevorzugst Du? Städtereise, Strandurlaub oder Wandern?
Im Idealfall ist es ein Mix aus verschieden Sachen, eine Rundreise, eine Städtereise mit einem Ausflug ins Grüne oder an den Strand. Aber wenn ich mich zwischen den drei Sachen entscheiden muss (muss ich?): Städtereise.

3. Welche Eigenschaften schätzen Deine Freunde an Dir?
Klingt wie ein Vorstellungsgespräch! Vielleicht meine relative Entspanntheit, vielleicht dass ich die Arbeit schnell abschütteln kann, sobald ich das Büro verlasse, vielleicht meinen Humor oder einfach, weil ich weiß, wo es die besten Burger gibt? Ich weiß es nicht.

4. Was machst Du als erstes, wenn der Frühling da ist?
Ich besuche die Eisdiele. So war es jedenfalls dieses Jahr am ersten etwas wärmeren Tag.

5. Wenn Du gerade nicht bloggst, wo sonst vertreibst Du Dir die Zeit im Netz?
Facebook!

6. Schokolade, Gummibärchen oder Chips? Oder alle drei?
Chips! Dann Gummibärchen. Schokolade habe ich oft nicht mal zu Hause.

7. Wofür kannst Du Dich total begeistern?
Schon für solche Sachen wie meinen Verein beim Fußball, Konzerte, tolle Urlaube. Begeistern ist für mich, wenn man für Sachen einen Aufwand betreibt, der für andere nicht ganz nachvollziehbar ist. Aber wer schon mal für ein simples Auswärtsspiel in Städte wie Ingolstadt gefahren ist und mit einem Sieg wieder nach Hause kam, der weiß, wie toll das sein kann. Ich fände es schade, wenn man sich für nichts begeistern kann.

8. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Wie oben schon gesagt, durch einen längeren Urlaub. Damals war Facebook noch nicht so groß, und so war Bloggen für mich der einfachste Weg, um allen zu zeigen, das es mir gut geht.

9. Wissen Deine Familie / Freunde im echten Leben, dass Du bloggst?
Nur ein paar. Und davon verfolgen auch nicht alle den Blog. Und so finde ich es auch gut.

10. Wie kannst Du am besten entspannen?
Auf der Couch. Mit Sigur Ros im Ohr.

11. Bist Du nachtragend?
Bewußt nicht. Aber irgendwie bleibt es dann doch im Kopf, wenn mal was war.

Und jetzt bin endlich ich dran mit fragen:

  1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
  2. Welchen Satz wolltest du schon immer einmal in deinen Texten unterbringen?
  3. Hättest du einen Blogpost schon einmal wenig später am liebsten wieder gelöscht?
  4. Achtest du auf Statistiken über deinen Blog?
  5. Was war dein beeindruckenster Urlaub bisher?
  6. Schreibst du Postkarten aus dem Urlaub?
  7. Was ist deine Lieblingsband?
  8. Eine Fußballfrage: Wie bist du zu deinem Lieblingsverein gekommen?
  9. Was sind deine Top 3 Obstsorten?
  10. Was war dein schönster Abend in den letzten 4 Wochen und warum?
  11. Wenn du von heute auf morgen nicht mehr arbeiten (oder studieren) müsstest – was würdest du dann machen?

Ok, manche Fragen davon sind geklaut. Zur Beantwortung nominiere ich folgende Blogs, ohne gecheckt zu haben, ob sie schon einmal an diesem Spielchen teil genommen haben oder tatsächlich (wie gefordert) nicht mehr als die 200 Follower haben:

alltagundkultur + diekuechenfee + dieschönheitderchance + ide02 + inas-planet + kthxbye + laviedeboite + scandal-teen + singendelehrerin

14 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Nummer Neun Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.