Aus dem Leben

Safety first

Am Samstag war ich einkaufen und entschied mich für ein langärmeliges Hemd von Esprit. 40 €, schnell mit Karte bezahlt, fertig. Die Geschichte könnte an dieser Stelle enden, tut sie aber nicht.

Heute wollte ich das Hemd zur Arbeit anziehen. Sitze beim Frühstück, checke Mails und Facebook und wundere mich, nanu was klackert denn da so? Und was war’s? Der Diebstahlschutz hing noch am Hemd! Den die Verkäuferin nicht abgemacht hatte, der beim Verlassen des Ladens nicht gepiept hatte und auch in den anderen beiden Läden nicht, in denen ich danach noch war.

Auf die Schnelle versucht, das Ding selbst abzumachen: Keine Chance. Da tat sich gar nichts. Nur mit einer Schere bewaffnet kommt man nicht weit. Im Gegenteil, man muss ja eher noch aufpassen, dass man sich das Hemd nicht kaputt macht. Also noch fix umgezogen und ab zur Arbeit.

Nun habe ich die Rechnung wieder aus dem Altpapier gefischt – zum Glück war sie noch da, dachte schon, die hätte ich gar nicht mehr. Damit darf ich morgen zu dem Laden marschieren und bitten, dass man mir das Dings abmacht. Mit Rechnung sollte wenigstens kein ganz falscher Eindruck entsteht.

Man gönnt sich ja sonst nichts an seinem geburtstagsfreien Tag, als sich um so was zu kümmern. Kann ich das Hemd abends aber auch gleich anziehen, wenn ich mich noch mit ein paar Freunden treffe. Am Donnerstag ist mir eine Stunde Schlaf mehr vergönnt. Um neun Uhr ist ein Zahnarzttermin angesetzt, der letzte vorerst in der Serie, bevor ich danach – wahrscheinlich halb betäubt – weiter ins Büro fahre. Dann ist quasi schon fast Mittag, dann kann man ja praktisch bereits ans Wochenende denken. Was ist heute, Dienstag? Man braucht halt Ziele im Leben.

3 Kommentare

  • Verena

    Ist mir auch mal mit ner Jeans passiert, wo ich erst Zuhause gemerkt hab, dass dieses Security-Ding noch dran ist. Kannste ja nicht selber abmachen… Dann hab ich mir erstmal voll Sorgen gemacht, ob die mir im Laden überhaupt glauben und mich nicht für einen dreisten Dieb halten… haben sie aber nicht und ich bekam noch einen Gutschein für nen Kaffee als Entschädigung!
    Doof ist es trotzdem, weil man zweimal hin muss.

  • Nummer Neun

    Vielen Dank 🙂 Bei mir hatten sie dann ganz genau überprüft, ob die mitgebrachte Rechnung auch zum Artikel passt… da kam man sich schon verdächtigt vor. Und einen Gutschein gab es auch nicht :/

Schreibe eine Antwort zu Nummer Neun Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: