Aus dem Leben

Mai Generation

Unglaublich. Nur einmal geblinzelt, schon ist schon wieder Mai. Das halbe Jahr fast rum und eigentlich ist doch kaum was gewesen bisher. Okay, im April hatten wir schon die ganze Wetterspanne von Winter bis Sommer, aber sonst? Irgendwie geht das jedes Jahr schneller.

Schon wieder Frühling (Archivbild von 2011)

Dafür werde ich in diesem Monat einige Kilometer mit dem Zug überwinden. Los geht es am Sonntag, wenn ich zum letzten Saisonspiel nach Karlsruhe fahre. Das wird entweder eine ganz traurige Angelegenheit oder es wird legendär. Aber wenn schon untergehen, dann will ich es wenigstens sehen. Über Pfingsten werde ich nach Hause zu meinen Eltern fahren, nachdem ich dort schon an Ostern nicht war. Und davor habe ich noch eine gute Woche Urlaub.

Nach dem aus den verschiedensten Gründen meine ersten Ideen (eine AIDA-Tour, eine Reise zum Mond, ein langes Wochenende in Stockholm zur Eishockey-WM) sich nicht realisieren ließen, greift nun Plan B: Eine Woche Slowenien. Hin- und Rückfahrt mit der Bahn sind gebucht, letzteres per Nachtzug im bequemen Liegewagen (6 Stunden Fahrt von München nach Ljublana, pro Strecke 39€).

Auch die Hotels sind schon reserviert: 3 Nächte in Ljubljana (was gerne mit Prag verglichen wird, nur nicht so voll), 3 Nächte an der schmalen Adria-Küste im Hotel mit Blick aufs Meer. Am 17. Mai geht’s los.

Einstimmungsbild für Piran (via)

Ansonsten: Konzerte gibt es keine, Dienstreisen gibt es keine. Und weiter als Mai ist noch überhaupt nichts geplant. Erstmal die Woche Urlaub machen, dann sehe ich weiter. Ich bin sicher, das geht schon schnell genug.

5 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Guilia Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.