Das letzte Konzert des Jahres: Gurr

Es geht auf das Ende des Jahres zu. Die Zeit bricht an, in der man vieles noch einmal das letzte Mal im alten Jahr macht oder sich mit Leuten noch einmal unbedingt in diesem Jahr treffen möchte. So bin auch ich ziemlich gut beschäftigt gewesen in den letzten Tagen und Wochen – es wurde mir in meiner freien Phase im Moment bisher noch nicht langweilig.

Eines dieser Events stand gestern abend an: Das letzte Konzert des Jahres. Die deutsche Band Gurr war hier, die ich von ihrer Support-Tour bei Wanda aus dem vergangenen Jahr kannte. Damals hatte ich sie als richtig gut abgespeichert – sie aber seitdem nicht wirklich aufmerksam verfolgt. Sie brachten jedoch vor kurzem eine neue EP raus, die recht gut geraten ist und so war das Ticket schnell gekauft. Mit zwanzig Euro für einen Konzertabend macht man ja meist nicht so viel falsch.

Und so war es auch gestern. Gurr machten ordentlich Stimmung und hatten den Saal von Anfang an fest im Griff. Rockig, zweistimmig, zweisprachig (hey, ein Song war auf Deutsch, ihr könnt ihn unten hören), da gibt es nichts zu meckern. Indierock aus Deutschland kann auch wirklich gut sein! Und das Feierwerk war wie immer eine tolle Location. Entspanntes Publikum, kurze Wege, angenehm kleine Halle, in diesem Falle das Hansa 39. Und so hörte man gute Musik, traf alte und neue Freunde und das Bier floß. So kann das Jahr ruhig zu Ende gehen.

This entry was posted in Der richtige Ton. Bookmark the permalink.

2 Responses to Das letzte Konzert des Jahres: Gurr

  1. Nicole says:

    Habe gerade mal den zweiten Song der Band gehört, muss aber gestehen, dass es nicht meines ist .Trotzdem freut es mich natürlich, wenn du einen schönen Abend hattest und bei 20 € macht man da echt nicht viel verkehrt ;) .
    Wünsche dir ganz viel Spaß bei Star Wars und eventuelle auch “The Farewall”, falls du es da ins Kino schaffen solltest :) . Bin ja nun etwas später mit meiner Antwort dran, vielleicht hast du ja nun sogar schon einen der Filme gesehen :D . Star Wars läuft ja meine ich nun auch schon seit kurzer Zeit.

Hinterlasse einen Kommentar zu Nummer Neun Antwort abbrechen