Ein Wochenende in Wien

Anfang November verbrachte ich ja kurzfristig ein Wochenende in Wien. Das Kasabian Konzert war der Anlass, die vier Stunden Bahnfahrt von München aus anzutreten. Das hätte ich aber natürlich nicht gemacht, wenn ich nicht gewusst hätte, dass Wien so schön ist. Es war nicht mein erster Besuch in der österreichischen Landeshauptstadt (ich habe dort sogar schon mal Silvester gefeiert und mich vor einigen Jahren im Hochsommer von Schatten zu Schatten gedrückt), und mein letzter war es hoffentlich auch nicht.

Das Hotel

Über Booking hatte ich mich ein paar Tage vor der Fahrt noch für die Pension Schönbrunn entschieden. Diese lag zwar nicht im Zentrum, aber nahe an einer U-Bahn-Station und in Nachbarschaft zum Schloß Schönnbrunn – womit ich die Pension auch örtlich etwas einordnen konnte. Das Hotel war sauber, die Leute am Empfang sehr hilfsbereit und das Zimmer ausreichend groß und schön ruhig. Ebenfalls wichtig bei Hotels: Die Dusche – und auch hier kann ich nicht meckern. Von daher kann ich die Pension guten Gewissens empfehlen.

Das Gasometer

Um kurz noch die Konzert-Location abzuhandeln: Die Halle lag direkt im Wiener Gasometer. Hier hatte man Anfang des Jahrhundert aus alten Gasbehältern ein Entertainment-Center gemacht, das neben der großen Konzerthalle auch einige Geschäfte, Restaurants und Spielhallen beherbergt. Am Samstagabend fand ich es aber, kurz vor dem Konzert, etwas leblos. Dafür ich war nach dem Ende so schnell wie sonst nirgends wieder in der U-Bahn und auf den Rückweg in die Stadt.

Schloß Schönbrunn und Schloßpark

Da meine Pension ja gleich in der Nähe war, gehörte der Besuch des Schönbrunner Schloßparks natürlich zu meinem kleinen Touristenprogramm am Sonntag. Hier nahm ich auch mein Katerfrühstück nach dem Konzert ein, die Jausen Station im Park ist dazu sehr zu empfehlen. Danach noch ein schöner Spaziergang durch den herbstlichen Park und man spürt die wienerische Gelassenheit in einem aufsteigen. Auf eine Schloßbesichtigung habe ich dieses Mal verzichtet, stattdessen fuhr ich mit der U-Bahn ins Stadtzentrum.

Stadtzentrum

Genau so klassisch ging meine kleine Tour weiter: Raus am Stephansdom und von dort ein wenig durch die Prachtstraßen schlendern. Weiter bis zur Hofburg und ein wenig in der Sonne draußen sitzen. Kurzer Abstecher in eines der anliegenden Museen (mehr dazu gleich) und dann schließlich in Richtung des Museumsquartiers. Wahrscheinlich ist genau das die Gegend, die mehr von Touristen als von echten Wienern besucht wird, aber es ist halt einfach wirklich schön hier. Und das nicht nur beim ersten Besuch.

Weltmuseum Wien

Wenn ich die Wahl zwischen einem Kunstmuseum und einem Museum für Völkerkunde habe, entscheide ich mich für letzteres. So auch hier, wo ich das Weltmuseum Wien in der Hofburg besuchte . Das Highlight des Museums war allerdings die Architektur, rund um den wunderschönen Innenhof, an dem man immer wieder vorbei kam.

Wiener Hauptbahnhof

Wer beim Wiener Hauptbahnhof eine alte, klassische Bahnhofshalle mit hohen Decken und verrauchten Bahnhofsrestaurants erwartet, könnte kaum falscher liegen. Statt dessen ist es ein moderner Zwitterbau, halb Bahnhof, halb Konsumtempel. Zwar ist alles hell und effizient, aber auch etwas gesichtlos und so anonym wie ein Flughafen. In der Nähe gibt es allerdings noch das 15 süße Minuten, ein kleines Café, in dem ich vor der mittäglichen Rückfahrt noch einmal nett frühstücken war.

Und damit endete mein Wien-Ausflug auch schon wieder. Aber ich komme immer wieder gerne!

This entry was posted in Unterwegs. Bookmark the permalink.

4 Responses to Ein Wochenende in Wien

  1. ide02 says:

    Wien ist wirklich sehr schön:-) So schön, dass ich mal überlegt hatte mir dort einen Job zu suchen. Schloss Schönbrunn kenne ich bisher nur mit Schnee.Interessant daher mal deine Bilder mit Herbsttönen zu betrachten.

  2. bknicole says:

    Wien steht ja auch noch auf meiner Reiseliste, da Verwandte von mir auch schon dort und sehr geschwärmt haben. Als Architektur Fan hätte ich mir natürlich auch das Schloss angeschaut und Museum liebe ich ja ebenfalls ;) . Sind die kostenpflichtig dort? Bei Hotels ist Sauberkeit für mich auch das A und O, da hatte ich auch für London drauf geachtet.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Da hast du Recht über wöchentlich erscheinende Serien wird definitiv mehr diskutiert uas dem von dir genannten Grund ;) . Da poste ich auch viel über in den sozialen Netzwerken drüber. Ich halte es derzeit ähnlich und schaue eine Folge am Tag.

    Deshalb habe ich ab und an bei Serien wie Mindhunter die Untertitel an, so klappt das ganz gut ;) . Hast du schon gehört das Nashville nac hder 6. Staffel beendet wird? Die Meldung hatte mich echt überrascht, da ich aufgrund der vielen neuen Gesichter die gecastet wurden mit 1-2 Staffeln mehr gerechnet hatte. Schade :/. Bei The Walking Dead hänge ich ja auch bei der zweiten Folge der 7. Staffel, weil mir der Auftakt nicht gefallen hat. Jeffrey Dean Morgan war schauspielerisch wie gewohnt Top, aber mir gefällt die neue Richtung nicht.

    • Nummer Neun says:

      Na dann gefällt dir Wien mit Sicherheit! Abgesehen vom Schloss ist auch die ganze Altstadt ein Traum aus alten, feudalen Bauten. Das Museum, in dem ich war, kostete was, habe glaube ich einen 10er dafür bezahlt – ich schätze mal, die anderen großen Museen kosten auch was.

Hinterlasse einen Kommentar zu bknicole Antwort abbrechen