Wink emol

Wisst ihr was seltsames ist? Wenn sich erwachsene Businesskasper gegenseitig zuwinken, nur weil sie grade in einem Video-Call sitzen. So geht es mir immer, wenn ich ein Meeting mit den Kollegen aus London organisieren muss, bei dem wir nicht nur telefonieren, sondern Video-telefonieren (ein Konzept, was ich für den privaten Smartphonegebrauch ja als völlig sinnlos erachte).

Da sitzen wir dann also in unserem schlichten Konfi und bekommen den Videoanruf der Londoner, die in ihren schicken, x-mal so großen Büros hocken. Ich nehme das Gespräch an, weil es ist ja mein Meeting, also kümmere ich mich auch um die Organsiation, und das erste was man macht, nachdem man freudig ein Heeeeey ins Mirko gebrüllt hat, ist seinen Gegenübern zu winken. So, als wäre das eine Kameratest. Und die Gegenseite steigt sofort ein. Winke winke. Wie Fünfjährige – weil so elegant wie die Queen bekommt man es natürlich nicht hin.

Was ebenfalls schlimm ist: Man sieht die ganze Zeit auch das eigene Kamerabild auf dem Bildschirm. Und natürlich schaut man dort ständig auf sich selbst. Sitze ich grade? Wohin mit der Hand? Sehe ich dick aus? Kann es mal bitte aufhören zu jucken? Und ich kann doch jetzt nicht schon wieder auf meinem Stuhl rumrutschen. Ach, die Präsentation läuft schon? Hat mich da jemand grade etwas gefragt? Oh.

Nun ja, beim nächsten Mal dann bitte wieder einen normalen Call mit London. Die sind ja schon nervig genug.

This entry was posted in Rund um den Schreibtisch, Technisch. Bookmark the permalink.

2 Responses to Wink emol

  1. ide02 says:

    Bei solchen Telefonkonferenzen versuche ich immer irgendwie aus dem Bild zu fallen. Ups, zu viele Leute auf einmal? Kein Ding. Ich rolle einfach mal weiter nach links/rechts… ;) Aber du hast Recht: Irgendwie konzentriert man sich mehr auf sich als auf die anderen, wenn man ständig auch ein Bild von sich selbst “bewundern” darf.

Kommentar verfassen