Magst’n Bier?

Sehe ich so durstig aus? Wollen die Leute mir einfach gerne was zu stecken? Oder war ich einfach zweimal zur richtigen Zeit am richtigen Ort? Immer bereit, um ein frisches Bier entgegen zu nehmen.

Ein Bier (Symbolfoto)

Das erste Mal war letzten Monat beim Fußball auf St. Pauli. Da saß ich im Gästeblock, links von mir drei Fußball-Hipster. Kamen schon leicht angetrunken dahin und quatschten dann das ganze Spiel durch. Anfeuern taten sie wenn dann eher mit einer gewissen ironischen Distanz und beömmelten sich dabei ganz doll. Jedenfalls fiel ihnen, nach dem sie sich in der Halbzeitpause noch einmal groß am Getränkestand eingedeckt hatten, irgendwann auf, dass sie ein Bier zu viel hatten, fragten rum, ob es denn jemand haben möchte und gaben es schließlich mir. Gut, bei der Kälte war es noch frisch, also nahm ich es. Und es war gar nicht so einfach, das Bier aus dem wabbeligen Plastikbecher mit Handschuhen zu trinken.

Das zweite Mal dann an Silvester. Nach dem wir den Jahreswechsel noch bei mir zu Hause erlebt hatten, sind wir im Anschluß ins Strom zur dortigen Silvestersause gefahren.München ist halt manchmal doch ein Dorf, wen wir da dann noch alles getroffen haben? Jedenfalls war ein Bekannter von mir dabei, der auch mit seinen Leuten vor Ort war. Mit ihm unterhielt ich mich irgendwann kurz tief in der Nacht (was bedeutete, man schrie sich einige Worte ins Ohr, mehr ging nicht), als eine seiner Mädels zu uns kam und ihn fragte das ist doch ein guter Freund von dir, oder? und mir eine Flasche Augustiner in die Hand drückte. Hatte sie an der Bar wohl zu viel bekommen und gab es nun an mich weiter. War zwar schon etwas abgetrunken, aber was soll’s, da sagte man doch gerne ja. Sämtliche anderen spontanen Antworten, die man so geben könnte, wenn einem eine junge Frau ein Bier anbietet, fielen mir erst Stunden bis Tage später ein.Soweit meine Erlebnisse, wie ich mich durch das Nachtleben schnorre. Und das nächste Mal erzähle ich dann, warum mich die Leute rund um KSC-Spiele immer gerne drücken.

This entry was posted in Aus dem Leben. Bookmark the permalink.

2 Responses to Magst’n Bier?

  1. Deboite says:

    :-D :-D Groooßartig!!! Also es könnte schlechter laufen ^^
    Ich würde jetzt behaupten, dass das als Frau ja eher mal vorkommt und selbst da bin ich dann auch immer erstmal leicht verwirrt. Habe das aber in letzter Zeit auch des öfteren beobachtet, dass immer öfter an Fremde was ausgegeben wird. Oft sind gerade die angetrunkenen Menschen seeehr spendabel. Aber auch bei Frauen hab ich das jetzt schon öfter gesehen. Ich kanns mir wirklich nicht erklären. Oft liegt es vllt wirklich daran, dass man aus Versehen eins zuviel geholt hat und einfach keine Lust hat das mit sich rum zu schleppen, aber es gab wirklich schon Leute die das dann einfach machen um irgendwem ne Freude zu machen. Seltsam ^^

  2. Nummer Neun says:

    @Deboite: Habe grade noch mal auf deinen Blog geschaut – oh doch, wenn es dir passiert, dann kann ich mir das wirklich gut erklären!

Kommentar verfassen