6von9 – Juli 2011

Ein neuer Monat, eine neue Ausgabe von 6von9. Dieses Mal mit einer anderen Technik, dieses Mal kommen die Songs über SoundCloud hier her. Leider war es mir aber ein Rätsel, wie man dort aus mehreren Songs eine Playlist erstellen kann, daher dieses Mal alles einzeln. Los geht’s.

The Black Lips – Modern Art

Die Black Lips haben nun ihr sechtes Album heraus gebracht und sind mir damit das erste Mal aufgefallen. Produziert wurde es von Mark Ronson, den Namen hat man ja schon mal gehört. Groß produziert hört sich das aber nicht an, es scheppert jedenfalls recht ordentlich.

Beady Eye – Millionaire

Ich bleibe ja nach wie vor dabei, das Beady Eye Album ist tatsächlich gut geworden und hat mindestens eine handvoll von tollen Songs. So wie Millionaire, der zweiten Single des Albums. Und mittlerweile gibt es endlich auch einen Konzerttermin für München im Oktober.

Sons & Daughters – Breaking Fun

Ein neues Album der Schotten und es klingt völlig anders als der Vorgänger. War This Gift noch poppig und spaßig, ist die neue deutlich ruhiger und sperriger. Fast hypnotisch. Und Breaking Fun hat auch irgendwas geisterhaftes.

Wim – See You Hurry

Ein Fundstück aus dem Projekt Hörsturz von vor ein paar Wochen. Ein ruhiges Stück aus Australien. Etwas schade, dass dafür das schöne Video heute nicht mit dabei ist. Aber egal, das Lied ist trotzdem hübsch.

Mumford & Sons – Roll Away Your Stone

Zwar schon etwas älter, aber nachdem eine Freundin vor ein paar Tagen bei Facebook den Link zum kompletten Konzert aus Glastonbury auf youTube gepostet hat (was mittlerweile dort wieder entfernt wurde), bin ich wieder Feuer und Flamme. Das hier ist eines der lebhafteren Stücke.

Explosions In The Sky – Last Known Surroundings

Und zum Abschluß noch ein Klotz der Postrocker. Im schlechtesten Fall ist Postrock ja öde, im besten Fall perfekt arrangiert und atmosphärisch dicht. Diese Amerikaner schaffen es, dass auch ein Stück, das sich über 8 Minuten zieht, nicht langweilig wird.

This entry was posted in Der richtige Ton. Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen